Blog

Die fünf beliebtesten Arktis-Expeditionsziele und Ihre Unterschiede

Die Arktis macht etwa ein Sechstel der Erdoberfläche aus und in der gesamten arktischen Region leben nur ca. vier Millionen Menschen. Stellen Sie sich Ihren Zeigefinger auf einem Globus vor. Wie er langsam entlang des nördlichen Polarkreises gleitet. Denken Sie an die niedrige Bevölkerungszahl. Genau das ist der Grund, warum die Arktis so unberührt ist. Eine schier endlose Weite, überwiegend mit Eis überzogen, bis auf wenige Wochen in den Sommermonaten, in der wir Gast seien dürfen. Eine Reise in die Arktis ist die perfekte Möglichkeit abzuschalten, nur die Natur und ihre Tierwelt als stiller Beobachter zu genießen. Durch den eingeschränkten Empfang ist eine Reise ideal, um digital zu entgiften und sich vollständig zu entspannen, während man seinen Platz in der Welt neu entdeckt. Genauso ging es uns nach unserer ersten Expedition.

Die Qual der Wahl

Doch wer seine erste Reise in die Arktis plant, hat die Qual der Wahl. Welche Reise ist die richtige für mich? Gibt es so etwas wie eine Einsteigerexpedition? Bedingt durch die Größe, bietet die Arktis eine Vielfalt, von der Tier- und Pflanzenwelt und der Landschaft, die Sie vielleicht sehen, bis hin zu historischen Stätten und Naturwundern, die Sie entdecken können.

Wir möchten Ihnen die Top 5 Ziele unserer Kunden in der Arktis näherbringen und Ihre Unterschiede aufzeigen. Die meisten der Reiseziele sind oft unglaublich abgelegen, doch wir von Eisexpeditionen.de stehen immer gerne für die Planung und Buchung zur Verfügung, damit der Urlaub bereits bei der Planung entspannt beginnt und Sie einfach nur genießen können.

Wenn wir mit der gemeinsamen Planung beginnen, stellen wir Ihnen dabei immer erst ein paar Fragen, damit wir Ihnen Ihre perfekte Expeditionsreise empfehlen können.

Was möchten Sie erleben?

Wenn Sie Wildtiere wie Eisbären, Walrosse, Wale, Seevogelkolonien und Rentiere beobachten möchten, dann ist sicherlich eine Expeditionsreise nach Spitzbergen die richtige Wahl.

Bei einer Durchquerung der Nordwestpassage erleben Sie aufgrund der Witterung und des Eisvorkommens Expedition pur! Außerdem erleben Sie die wilde arktische Landschaft und die faszinierende Kultur der Inuit in all seinen Facetten, gibt es doch deutliche Kulturunterschiede zwischen den einzelnen Regionen.

Sie möchten den größten Nationalpark der Welt entdecken? Dann ist Ostgrönland die perfekte Region. Ostgrönland ist eines der isoliertesten Gebiete Grönlands und bietet fantastische Möglichkeiten für große Abenteuer. Der Nordost-grönland-Nationalpark ist der größte Nationalpark der Welt. In Ostgrönland erheben sich steile Berge aus dem Meer und riesige weiße und blaue Eisberge treiben in tiefen Fjorden. Bis vor 120 Jahren gab es keine Verbindung zwischen Ost- und Westgrönland. Deshalb sind die Kultur und die Traditionen der hier wohnhaften Inuit anders als im Westen.

Wann möchten Sie oder sollten Sie verreisen?

Wenn Sie sich gute Chancen auf Nordlichtsichtungen wünschen, sollten Sie in der späten Saison, von September bis Anfang Oktober, wenn die Nächte dunkler und die Bedingungen kühler sind, reisen. Geht es um die kalbenden Gletscher ist der August eine sehr gute Zeit.

Die Top 5 Arktis-Ziele

In unserem Blogbeitrag möchten wir mit Ihnen die 5 beliebtesten Ziele für Arktis-Expeditionen erkunden:
Sie merken bereits die Unterschiede der Regionen sind enorm. Meistens jedoch läuft es bei unseren Kunden auf eine Expedition der beliebtesten fünf Regionen der Arktis hinaus.

Sie wollen wissen welche die fünf beliebtesten Arktis-Expeditionsziele unserer Kunden sind und warum?

Die Top 5 unserer Kunden

Was kann ich erleben?

Sie haben bereits einige Regionen in die engere Wahl gezogen und können sich noch nicht final entscheiden? Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen die Vorzüge der beliebtesten Regionen mittels unserer Erfahrung näherbringen. Dabei erläutern wir auch, welche Jahreszeiten je Region die Geeignetste ist.

Was erlebt man in Grönland?

In Grünland, wie es übersetzt heißt, erleben Sie imposante Fjorde, ummantelt von den ältesten Gesteinen der Welt, erblicken gigantische Eisberge, erhalten authentische Eindrücke in die Inuit- und Thule-Kultur, wandern durch weite, unbegrenzte Wildnisgebiete und erblicken mit Glück möglicherweise eine lebhafte Nordlichtshow. Je nach Reederei haben Sie die Möglichkeit, geführte Wanderungen und Zodiacfahrten zu unternehmen, optionale Kajakausflüge oder Bootsausflüge wie in der Diskobucht, zu unternehmen, um einen ganz neuen Blick auf die zerklüftete grönländische Küste zu erhalten. Durch die große Walpopulation und die zahlreichen landschaftlichen Fotomotive (Eisberge in Hülle und Fülle, teilweise hoch wie ein Wohnblock) nutzen die meisten unserer Gäste die Zeit auf den offenen Decks um sich in der Fotografie zu üben.

Wann ist die beste Zeit?

Die grönländische Saison beginnt im Juni, wenn die Arktis aus ihrem Winterschlaf erwacht, das Licht und damit die Mitternachtssonne zurückkehrt. Im Juni und Juli ist die Arktis noch unberührter, im August, wenn es etwas wärmer ist, stehen die Chancen gut kalbende Gletscher zu beobachten, denn dann sind die Gletscher besonders aktiv. Ihre Nordlichtreisen sollten Sie später in der Saison planen, da die Dunkelheit die Sichtbarkeit des Nordlichts verbessert.

Was erlebt man auf Spitzbergen?

Svalbard ist eine norwegische Inselgruppe im Arktischen Ozean. Die größte Insel ist Spitzbergen, gefolgt von Nordaustlandet und Edgeøya. Spitzbergen gilt als Wildtier-Hotspot der Arktis und ist ein Brutgebiet für viele Seevögel, aber auch für Eisbären, Rentiere, den Polarfuchs und bestimmte Meeressäuger. Sieben Nationalparks und dreiundzwanzig Naturschutzgebiete erstrecken sich über zwei Drittel des Archipels und schützen die weitgehend unberührte, aber empfindliche natürliche Umwelt. Etwa 60% des Archipels sind von Gletschern bedeckt und auf den Inseln gibt es viele Berge und Fjorde. Sie werden Ihre Tage u. a. mit Icecruisings und Wanderungen verbringen, immer griffbereit die Kamera und immer auf der Hut vor wilden Tieren. Spitzbergen wird oft auch als die perfekte Einsteigerexpedition gesehen.

Wann ist die beste Zeit?

Wenn Sie Eisbären erleben möchten sollten Sie Spitzbergen im Juni oder Juli besuchen, da es zu Beginn des arktischen Sommers normalerweise mehr Eis gibt. Mehr Eis erhöht Ihre Chancen, mehr Eisbären auf der Jagd zu sehen, denn diese nutzen die Eisschollen für Ihre Jagd. Für eine Umrundung inklusive des Naturreservat Nordost – Spitzbergen gelingt in der Regel immer erst in den späteren Monaten ab Ende Juli.

Was erlebt man bei einer Durchquerung der Nordwestpassage?

Die Nordwestpassage steht für die jahrhundertelangen Bemühungen, eine Route westwärts vom Atlantik zum Pazifik durch den arktischen Archipel des heutigen Kanadas zu finden. Die Suche nach der Passage war eine der größten maritimen Herausforderungen der Welt und viele Polarforscher scheiterten bei ihrem Besuch. Die bekannteste Expedition ist wohl die Expedition mit Sir John Franklin, die leider einen tödlichen Verlauf nahm. Als erster durchquerte der norwegische Polarforscher Roald Amundsen die Passage erfolgreich. Die abgelegenen Gemeinden und zerklüfteten Landschaften Grönlands und der kanadischen arktischen Wildnis bieten authentische Eindrücke in die Kultur der Inuit, eine atemberaubende Wildnis und die Möglichkeit, Eisbären, Walrosse, Wale, Moschusochsen, Lemminge, Wölfe und andere einzigartige Tierarten zu sehen. Sie werden überrascht sein wie farbenfroh die arktische Tundra sein kann und genießen spektakuläre Ausblicke auf Berge und Täler, Fjorde voller Eisberge und uralte Felsformationen. Die Nordwestpassage verspricht noch heute echtes Expeditionsfeeling.

Wann ist die beste Reisezeit für eine Durchquerung?

Ab Ende August hat sich das Eis weiter zurückgezogen und die See ist etwas ruhiger. Daher bieten die Reedereien, mit denen Eisexpeditionen.de zusammenarbeitet, Ihre Expeditionen frühstens ab Ende August bis hin zu September an.

Was erlebt man auf einer Nordpol-Expedition?

Der Nordpol zieht Abenteurer und Forscher seit Hunderten von Jahren an. Aber nur ein winziger Prozentsatz der Weltreisenden setzt tatsächlich einen Fuß auf den nördlichsten Punkt der Erde. Diese Expedition in die abgelegene, eisbedeckte Mitte des Arktischen Ozeans, die fast durchgehend von Packeis bedeckt ist, ist nur wenigen bekannt.

Diese karge, majestätische Mitte des Arktischen Ozeans mit schneebedeckten Eisrücken, massiven Spalten und Rissen und türkisfarbenem Wasser wird nur von Eisbären, Robben, Walen und Walrössern bewohnt. Allein den Weg zum Nordpol könnte man schon als Ziel empfinden. Schon das Gefühl durch das mehrjährige arktische Eis zu brechen oder mit dem Hubschrauber aus der Vogelperspektive die arktischen Wildtiere zu beobachten sorgen für Gänsehaut pur. Bei einem Zwischenstopp auf einigen der ca. 195 Inseln des Franz Josef Land-Archipels wandern Sie auf den Spuren der großen Nordpol-Polarforscher. Den Moment, wenn Sie 90° Nord erreichen und mit Ihren Mitreisenden Hand in Hand eine Schweigeminute einlegen, um anschließend auf dem dicken, mehrjährigen Meereis anzustoßen, werden Sie nie wieder vergessen.

Wann ist die beste Zeit?

Der Juli ist, nach unserer Meinung, die beste Reisezeit. Die Eisbären wandern mit der Packeisgrenze um Ihre Lieblingsspeise, die Robben, auf dem Meereis zu jagen. In dieser Zeit sind Sie besonders aktiv. Die Tage sind noch relativ lang und die Nächte sehr kurz, außerdem sind die Wetter- und Eisbedingungen günstiger.

Was erlebt man auf Island?

Island ist ein Land mit extremen geologischen Kontrasten und liegt, strenggenommen, geologisch betrachtet gar nicht in der Arktis. Da es nicht nur einige der größten Gletscher Europas beherbergt, sondern auch einige der aktivsten Vulkane der Welt, wird es auch oft als das Land aus Feuer und Eis bezeichnet. Aktive Vulkane, atemberaubende Wasserfälle, eine einzigartige Fjordlandschaft und zischenden Geysire machen Island zum perfekten Reiseziel für Abenteurer. Aber auch Kultur und Geschichtsinteressierte kommen auf ihre Kosten und können auf den Spuren der Wikinger wandeln. Für Ornithologen bietet Island einige der größten Papageientaucherkolonien der Welt. Auch Island ist für Einsteiger, die den ersten Kontakt mit Gletschern und unberührter Natur erleben möchten, sehr geeignet.

Wann ist die beste Reisezeit?

Die Mitternachtssonne und wärmere Temperaturen machen den Sommer zur besten Jahreszeit für eine Expedition rund um Island. Obwohl Wanderer Juli und August als die beste Zeit für einen Besuch in Island ansehen sollten, sind Februar, März, September und Oktober normalerweise die beste Reisezeit für das Nordlicht.

Ihr Reiseziel

Und? Haben Sie ihr Reiseziel schon gefunden? Ein wichtiger Punkt, der zweifelsohne jede Expedition einzigartig macht und in jedem Reisenden den Entdecker weckt, den man jedoch beachten sollte, ist, dass die wirkliche Route der Expeditionskreuzfahrt immer durch Wind, Eis und Wetter bestimmt wird. Daher sind unsere Beschreibungen natürlich nur mögliche Erlebnisse und es gibt keine Garantie. Das Einzige, das wir Ihnen garantieren können, ist, dass keine Expeditionsroute der anderen gleicht und ihre Expedition dadurch immer schon einzigartig im Routing ist.

Die Shetlandinseln sind damit ein großartiges Expeditionsziel, denn sie bieten nicht nur großartige, einmalige Landschaften nahe der Polaren Regionen, sondern auch eine faszinierende Wildnis. Wollen Sie Shetland kennen lernen? Dann sprechen Sie uns an. Wir von Eisexpeditionen.de beraten Sie gerne zu Ihrer perfekten Expeditionsseereise. Ihr Team von Eisexpeditionen, Ihr Spezialist, wenn es um Expeditionskreuzfahrten geht!