Blog

Zelten in der Antarktis – Eine Nacht wie bei Amundsen und Scott!

Wenn Sie auf der Suche nach einem Erlebnis sind, das wirklich mit den traditionellen Kreuzfahrtaktivitäten bricht, dann möchten wir Ihnen eine der einzigartigsten Aktivitäten während Ihrer Expeditionskreuzfahrt vorstellen – Camping unter dem freien Himmel der Antarktis.

Wie einst die großen Polarhelden

Wie ist es, in der Antarktis zu campen? Lange nachdem die meisten Passagiere in ihren Kabinen verschwunden sind, werden Sie wahrscheinlich immer noch wach liegen, gemütlich in Ihrem Zelt und Schlafsack, gefangen von den Klängen der sanft plätschernden Wellen, knarrenden Gletschern und vielleicht dem Schlag eines Wals, der in der Nacht vorbeizieht oder dem Schnattern der Pinguine.
Sie haben das seltene Glück, wie einst die großen Polarforscher in der Antarktis, dem entlegensten Kontinent der Erde, zu zelten. Natürlich ist es heute deutlich komfortabler, doch es bleibt ein riesiges Abenteuer.
Die Luft scheint noch reiner zu sein als am Tag, das Ausmaß der Umgebung noch bescheidener, und am Morgen werden Sie sich fragen, wie Sie dieses einmalige Erlebnis Ihren Freunden an Bord beschreiben können.

Wie funktioniert das Zelten?

Es ist ziemlich einfach. Auf Antarktiskreuzfahrten, die Camping in der Antarktis anbieten, werden eine oder mehrere Nächte vom Expeditionsleiter zum Camping an Land ausgewählt. Je nach Reederei wird dann am Nachmittag das “Lager” vorbereitet und die Zelte aufgebaut, die in der Regel 2-3-Mann-Zelte sind, oder nach dem Abendessen gemeinsam mit den Gästen. Nach dem Abendessen verlassen Sie mit Ihrer Campinggruppe Ihr Kreuzfahrtschiff und fahren mit einem Zodiac an Land.

Ein erfahrener Guide wählt den Platz zum Zelten aus, wenn nicht bereits nachmittags geschehen, und weist alle in den Aufbau der Zelte und Schlafsäcke ein.
Das Schiff bleibt in der Nähe, aber außer Sichtweite. Kocher und Lebensmittel sind gemäß den antarktischen Vorschriften nicht an Land erlaubt – nur Notrationen, Überlebensausrüstung und Trinkwasser sind erlaubt. Bei gutem Wetter besteht sogar die Möglichkeit, in einem Schlafsack unter freiem Himmel zu schlafen – ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Am nächsten Morgen helfen alle beim Abbau des Lagers, wobei darauf geachtet wird, dass keine Ausrüstung oder Müll zurückbleibt, und reinigen die Campingausrüstung. Sie werden früh abgeholt, um rechtzeitig zum Frühstück zum Schiff zurückzukehren, so dass Sie maximal 10 Stunden auf dem Eis verbringen werden. Der Ort für die Camps und die Anzahl der angebotenen Campingnächte hängt vom Wetter und der Lage des Schiffes ab. Auf der Antarktischen Halbinsel gibt es nur eine kleine Anzahl von Plätzen, die zum Zelten geeignet sind, so dass die Anzahl der Nächte und verfügbaren Plätze begrenzt sind.

Müssen Sie ein erfahrener Camper sein?

Nein, überhaupt nicht. Ihr Expeditionsteam wird Ihnen bei jedem Schritt zur Seite stehen und Ihnen helfen. Diese Aktivität ist auch eine, an der alle Passagieren teilnehmen könnten. Sie müssen zuvor kein hartes Überlebenstraining absolviert haben oder besonders sportlich sein, um am Camping teilzunehmen.

Ist es sicher?

In Bezug auf die antarktische Tierwelt werden Sie nichts zu befürchten haben. Da das Camp nur in der Antarktis und nicht in der Arktis stattfindet, müssen Sie keine Angst vor Eisbären haben. Allerdings müssen Sie auf eine Nacht am Südpol vorbereitet sein. Die Vorschriften verbieten die Mitnahme von Brennstoff oder künstlichen Heizgeräten an Land.

    Das bedeutet, dass Sie folgende Utensilien in Ihrer Packliste einplanen sollten:

  • Thermounterwäsche
  • Sonnencreme
  • Fleece-Weste oder -Jacke
  • Sonnenbrille
  • dicke Socken (mit Ersatzsocken)
  • Daunenjacke
  • Warme Handschuhe oder Fäustlinge
  • eine atmungsaktive (z.B. Gore-Tex) Jacke und Hose
  • Thermo-Unterziehhandschuhe (Fingerhandschuhe aus Fleece)
  • Rollkragenpullover oder Halsmanschette
  • Warme Mütze
  • Neben der entsprechenden Kleidung sollten Sie eine geeignete Trinkflasche und eine Taschen- oder Stirnlampe mitnehmen, die sich als nützlich erweist, da die morgendlichen Aufbrüche im Februar und März in der Dunkelheit stattfinden.

Aus Sicherheitsgründen sind maximal 30 Teilnehmer pro Camp erlaubt. Das Expeditionsmitglied steht in ständigem Funkkontakt mit dem Kreuzfahrtschiff.

Muss ich einen Schlafsack mitbringen?

Keine Sorge… Ihr Freigepäck ist begrenzt und die Reedereien stellen Ihnen einen für die polaren Regionen geeigneten Schlafsack zur Verfügung. Ebenso werden auch die Zelte, die für bis zu 3 Personen geeignet sind, eine tragbare Feldtoilette, die nur für Notfälle bestimmt ist, und Gummistiefel gestellt.

Kann ich auf Toilette gehen?

Es gibt es eine Notdurft in Form einer tragbaren “Campingtoilette”, die diskret von den Zelten entfernt und hinter einer behelfsmäßigen Schneewand abgeschirmt ist. Die Schneewand bauen Sie gemeinsam mit Ihrem Campingteam. Sie sollten jedoch versuchen, sich vorher auf dem Schiff noch einmal zu erleichtern.

Was kostet Camping?

Normalerweise wird Camping in der Antarktis als optionale Aktivität berechnet. Die Kosten variieren von Schiff zu Schiff, aber Sie sollten zwischen 200 € und 500 € pro Person einplanen.
Die gute Nachricht ist, dass die überwiegende Mehrheit der Reisen Camping in der Antarktis anbietet. Da die Anzahl der Plätze jedoch in der Regel begrenzt ist, fragen Sie uns am besten gleich bei der Buchung Ihrer Reise nach der Verfügbarkeit. Denn bei einigen Reedereien können Sie sich Ihren Campingplatz bereits im Vorwege buchen, bei anderen wiederum wird es erst an Bord angeboten und die Teilnahme entscheidet das Los.

Wie kalt wird es im Zelt sein?

In den Sommermonaten (Dezember-Februar) sind die Temperaturen auf der Antarktischen Halbinsel in der Regel wärmer als erwartet, im Durchschnitt nahe dem Gefrierpunkt oder sogar etwas wärmer. Sie müssen sich also keine Sorgen machen, dass Sie erfrieren. Bei gutem Wetter schlafen viele Gäste sogar ganz im Freien, denn der Schlafsack hält Sie warm.

Schadet es der Umwelt?

Ihr Expeditionsleiter wird das Camp so aufstellen, dass es die Tierwelt in der Umgebung nicht stört. Im Gegenzug werden Sie aber vielleicht nachts kein Auge schließen, da die Pinguine Sie mit ihrem Geschnatter stören könnten. Abgesehen davon haben internationale Organisationen, wie die IATTO, strenge Regeln aufgestellt, wenn es um die menschlichen Interaktionen mit der Antarktis geht. Alle Reedereien befolgen diese Vorschriften buchstabengetreu, was bedeutet, dass am Morgen nichts zurückgelassen wird – alle Ausrüstungsgegenstände und menschlichen Abfälle werden zurück zum Schiff gebracht, so dass die Umwelt in dem unberührten und schönen Zustand bleibt, der uns für unser gemeinsames Abenteuer dorthin gebracht hat.

Wollen Sie selbst erfahren, wie es ist, in der Antarktis zu campen? Dann rufen Sie uns an. Wir planen gerne mit Ihnen Ihre perfekte Expeditionsseereise zur Antarktischen Halbinsel.Ihr Team von Eisexpeditionen, Ihr Spezialist, wenn es um Expeditionskreuzfahrten geht!