Blog

World Voyager - Sommerfrische auf der Ostsee

Es ist der zweite Sommer mit Corona, der zweite Sommer mit Expeditionen vor der eigenen Haustür. „Deutschland pur“ heißt unsere Kreuzfahrt entlang der deutschen Ostseeküste – Fahrtgebiete die man halt im Moment so macht.

Das Schiff

Wir sind unterwegs mit der WORLD VOYAGER von nicko cruises aus Stuttgart. Das Expeditionskreuzfahrtschiff mit der Eisklasse 1B ist ein Neubau aus dem Jahr 2020. Auf dem Schiff finden 200 Passagiere und 109 Crewmitglieder Platz. Die Größe ist für Expeditionen in den polaren Regionen perfekt. Gerade in der Antarktis, wo man auf der Antarktischen Halbinsel mit maximal 100 Gästen gleichzeitig anlanden darf, bedeutet die geringe Gästezahl maximales Erlebnis an Land. Auf dem oberen Deck finden wir 12 Zodiacs und einen Helikopterlandeplatz. Egal auf welchem Deck und in welcher Kabinenkategorie stehen den Gästen ausschließlich Außenkabinen zur Verfügung. Neben Bordrestaurant mit Terrasse und einem kleinen Café an Deck stehen den Passagieren auch zwei Lounges mit besten Aussichten zur Verfügung. Das Auditorium wird für die Vorträge an Bord genutzt und der SPA Bereich mit Sauna und Fitness lädt zum Entspannen ein. Entspannen lässt es sich auch toll im Swimmingpool mit zwei Whirlpools auf dem Sonnendeck. Die Laufbegeisterten finden einen Joggingtrack auf dem Oberdeck mit fantastischem Ausblick auf das Meer.

Kabinen

Die zwischen 17 und 41 m² großen, modernen, hellen und gut ausgestatteten Kabinen und Suiten verteilen sich auf insgesamt drei Passagierdecks. Sie bieten alle Annehmlichkeiten, die man sich auf einer Expeditionsreise nur wünschen kann. Einige Teilnehmer unserer Gruppenreise haben sich für die Infinity-Kabine, mit herunterfahrbarem Panoramafenster entschieden, andere für die Veranda-Kabine. Die Bäder sind sehr ansprechend und geräumig und bieten eine begehbare Erlebnisdusche mit integrierter Sitzbank. Der Wohlfühlfaktor auf den Kabinen garantiert. Ein kleines Manko bei den Verandakabinen ist die kleine Schrankfläche, die für die längeren Expeditionsreisen ein wenig klein ausfällt. Zusätzliche Kleiderhaken im Eingangsbereich an der Wand, wären wünschenswert.

Leinen los!

Ein bisschen ist dieses Gefühl in Vergessenheit geraten: Meersalz in der Luft, der frische Wind und das Gefühl der weiten Welt ein Stück näher zu kommen, wenn das Schiff ablegt und das Typhon dreimal ertönt. Mit den Klängen zu „One Moment In Time“ und einem Gläschen Sekt verlassen wir auf der WORLD VOYAGER den Hafen von Kiel und freuen uns auf ein paar unbeschwerte Tage auf See und an Land. Der Kapitän nimmt Kurs auf Flensburg und wir nehmen Kurs auf das Abendessen.

Einfach ein Genuss

Uns erwartet ein Abendessen, serviert als Menü an unserem Platz. Wetterbedingt haben wir uns für den Innenbereichen entschieden, aber in den nächsten Tagen werden wir auch die Terrasse am Heck des Schiffes ausprobieren. Die Atmosphäre ist leger-elegant, die Krawatte und der Anzug dürfen also zu Hause bleiben. Die Auswahl an Gerichten ist groß genug, mehr als wir Hunger haben und auch mehr als wir eigentlich essen sollten, aber es gibt auch viel auszuprobieren. Und falls man doch mal etwas mehr Hunger hat, wie unsere Herren in der Gruppe, ist ein weiteres Gericht zu bestellen gar kein Problem. Coronabedingt gibt es anstatt Frühstücks- und Mittagsbuffet auch hier die leckeren Gerichte direkt am Platz serviert. Besonders gut haben uns die fertig zusammengestellten Frühstücksteller wie z. B. Lachs- oder Seemannsteller gefallen. Man konnte das alles wunderbar mit Früchten, Säften, Müslis, Obst, Wurst, Marmelade und noch so vielem mehr unkompliziert ergänzen. Ein toller Start in den Tag. Wie auf vielen neuen Schiffen und insbesondere nach dem Corona-Neustart sei gesagt, dass der Service noch etwas holprig ist, aber alle Mitarbeiter sehr freundlich und bemüht waren.

Drinks mit Aussicht

Immer unterschätzt aber immer wichtig an Bord eines Kreuzfahrtschiffes ist die permanente Versorgung mit Getränken. Nicko cruises macht es uns hier sehr einfach. Zum einen sind die Getränkepreise in der Bar in keinster Weise überteuert, zum anderen gibt es zwei Getränkepakete zur Auswahl. Das Classic Paket kostet 29 Euro am Tag und beinhaltet alkoholfreie Getränke sowie eine Auswahl an alkoholischen Getränken wie z. B. Hauswein, Sekt, Biere und diverse Aperitifs. Das Premium Paket enthält alle Getränke der Classic Variante und bietet außerdem noch eine große Auswahl an Likören, Bränden und Cocktails. Kostenpunkt: 49 Euro. Einige von uns haben sich für die Classic Variante entschieden! Übrigens: Ein besonderes Highlight in der Mainbar war, neben der überaus freundlichen und zuvorkommenden Bedienung, der Amarena Gin & Tonic. Cheers!

Flensburg

Unser erster Stopp auf dieser Reise ist in Flensburg. Die Liegezeit im Hafen beträgt 10 Stunden und so bleibt genügend Zeit für einen gemütlichen Bummel vorbei an den Segelyachten Richtung Altstadt. Bei einem Stadtrundgang begeben wir uns auf die Spuren der norddeutschen Handelstradition. Auf der Rum & Zucker Meile erleben wir das Erbe der großen Flensburger Kaufmannsfamilien, Zuckerraffinadeure und Rumhäuser. Da darf natürlich auch ein Besuch bei Johannsen Rum, dem ältesten aktiven Flensburger Rumhaus mit mehr als 135jähriger Geschichte, nicht fehlen. Freitags um 17.00 Uhr (Mai bis September) werden offene Führungen angeboten. Mittags gehen wir für einen schnellen Lunch und zur Stärkung zurück an Bord und genießen etwas vom Grill im Lido Café, denn am Nachmittag steht die erste Ausfahrt mit den Zodiacs an.

Zodiacfahrten

Zur Auswahl stehen die sportliche oder die gemütliche Variante. Wir treffen uns alle gemeinsam in der Lounge und bekommen unsere Rettungswesten und Zodiacs zugeteilt. Auf gängigen Expeditionsreisen wird jeder Gast an Bord zu Beginn einer Zodiacgruppe für die ganze Reise zugeteilt, so dass der eigentliche Ein- und Ausstieg in die Zodiacs schneller verläuft. So dauerte die Zuteilung natürlich eine gewisse Zeit, aber das wird sich auch auf der World Voyager einpendeln mit der Zeit. In der Zwischenzeit hat das Team die Zodiacs zu Wasser gelassen und wir begeben uns in 8er Gruppen über die ausgeklappte Plattform an Bord unseres Schlauchbootes. Und schon geht es los. Wir tuckern ein bisschen durch den Yachthafen und bestaunen die luxuriösen Segelschiffe. Auf dem Weg Richtung Flensburger Förde kommen wir wieder an der WORLD VOYAGER vorbei und sehen unser Schiff das erste Mal von der Wasserseite. Das Schiff ist wirklich wunderschön und wirkt aus dem Zodiac größer, als es eigentlich ist. Weiter geht es mit Vollgas über das Wasser, immer die Nase im Wind und das Gesicht in der Sonne. Am Abend verlassen wir Flensburg und setzen Kurs auf Boltenhagen und Wismar.

Boltenhagen und Hansestadt Wismar

Bereits am frühen Morgen – die gefahrenen Seemeilen auf dieser Strecke sind sowieso wenige – liegt unser Expeditionsschiff auf Reede vor Boltenhagen. Wir verzichten auf den Tender-Service an Land und fahren auch nicht mit dem angebotenen kostenfreien Shuttlebus zum Boltenhagener Kurhaus, sondern nutzen die Gelegenheit einer erneuten Ausfahrt mit den Zodiacs entlang der Küste. Bei schönstem Sonnenschein fahren wir an der Seebrücke Boltenhagen vorbei und genießen tolle Ausblicke auf den wunderschönen Strand und die Steilküste. Alle Zeichen stehen auf Sommerurlaub und so erträgt mancher Mitfahrer im Zodiac seine komplett durchnässte Kleidung auch eher sportlich mit dem Kommentar: „Muss so!“ Das finden wir auch.

Weiter gehts nach Wismar, die Fahrt ist eher kurz aber dafür findet sie bei blauem Himmel, blauem Wasser und Sonnenschein statt. Kreuzfahrtfeeling pur.
In Wismar angekommen entscheiden wir uns gegen den angebotenen Stadtrundgang Wismar mit Bierverkostung, wobei wir ehrlicherweise sagen müssen, dass Teilnehmer unserer kleinen Gruppenreise gut gebräunt und glückselig von diesem Ausflug zurückgekehrt sind. Wir dagegen machen mit Kristina Hillemann und einem Eis auf der Hand einen Stadtbummel durch die historische Altstadt von Wismar, besichtigen das Bürgerhaus „Alter Schwede“ und das klassizistische Rathaus am 100 mal 100 Meter großen Marktplatz. Über den Alten Hafen gehen wir zurück zu unserem Schiff.
Das Auslaufen der WORLD VOYAGER, die zum ersten Mal in der Hansestadt Wismar war, ist ein kleiner Höhepunkt. Unser Schiff, das nach erfolgreichem Erstanlauf, den Hafen wieder verlässt wird – ganz norddeutsch – mit Shantychor und Salutschüssen verabschiedet. Weiter geht es mit Kurs Kiel durch die Nacht.

Farewell in Kiel

Jede Reise geht einmal zu Ende, auch diese Reise. Wir sind zurück in Kiel und verlassen nach einem weiteren leckeren Frühstück auf der Terrasse am Heck das kleine Expeditionsschiff.

Fazit

Expedition? Naja…da gibt es sicherlich andere Vorlagen und auch das Routing bietet nicht die besten Möglichkeiten, aber da sind wir genau am richtigen Punkt. Die Möglichkeiten: Nicko Cruises hat aus den gegebenen Möglichkeiten im Rahmen der Pandemie das Beste gemacht. Ostsee ist halt nicht die Antarktis. Eine richtige Expedition kann man damit nicht ersetzen. Aber mit der WORLD VOYAGER hat nicko cruises ein solides Produkt geschaffen mit einem guten Preis- Leistungsverhältnis für alle die Kreuzfahrt auf einem kleinen Schiff wollen mit ein bisschen Expeditionsfeeling. Und wenn auch zu Beginn noch nicht alles rund läuft, sind wir sicher, dass unsere Gäste in den nächsten Jahren viele großartige Momente an Bord erleben können.

Wenn Sie mit der WORLD VOYAGER Fjorde, Gletscher und die bunten Städte Nordeuropas entdecken wollen oder einmal das Sehnsuchtsziel Mitternachtssonne am Nordkap erleben wollen, dann sprechen Sie uns gerne an. Wir helfen Ihnen bei der richtigen Routen- und Kabinenauswahl.Ihr Team von Eisexpeditionen, Ihr Spezialist, wenn es um Expeditionskreuzfahrten geht!