Shutterstock
Blogbeitrag

Woher haben die Pinguinarten ihren Namen?

Manchmal ist es offensichtlich, woher der Name eines Tieres stammt. Denken wir dabei an den Buckelwal, den Eisbären oder den Polarfuchs oder den Schneesturmvogel liegt es auf der Hand. Das ist bei einigen Pinguinen auch der Fall – aber nicht bei allen. Es ist zum Beispiel offensichtlich, woher Neuseelands Gelbaugenpinguin seinen Spitznamen hat – er hat auffällige gelbe Augen – aber nicht so bei einigen der populären Pinguine, die wir auf einer Antarktisexpedition beobachten dürften.

Zeit sich dem Ursprung der Pinguinnamen einem Blogbeitrag zu widmen.

Adeliepinguin

Der Adeliepinguin ist eine antarktisch-subantarktische Art aus der Gattung der Langschwanzpinguine. Man erkennt ihn an seinem charakteristischen Smoking-Look – schwarzer Rücken und Kopf, weiße Brust und Bauch, seine weißen Ringe um die Augen und den relativ kleinen Schnabel. Er erreicht eine Körperlänge von 40- 70 cm und gehört zu den mittelgroßen Pinguinen. Weibchen wiegen zwischen 3,9 und 4,7 Kilogramm, Männchen erreichen ein Gewicht zwischen 4,3 und 5,3 Kilogramm. Aber Besucher sollten sich nicht täuschen lassen. Diese Pinguine sind lebhaft. Es kam schon mal vor, dass sie Besucher mit ihren Brustflossen angriffen.

Adélie-Pinguine sind hartgesottene Kerlchen, denn sie sind entlang der gesamten Küste des antarktischen Kontinents verbreitet. Neben dem Kaiserpinguin ist es die einzige Pinguinart, die auf dem Hauptteil des antarktischen Kontinents vorkommt. Eine im Rossmeer befindliche Brutkolonie dieser Art gilt sogar als die südlichste Pinguinkolonie weltweit.

Der französische Antarktisforscher Jules Dumont d’Urville, dessen Team die Adélie-Pinguine ursprünglich erfasste, beschloss, die Art nach seiner Frau Adèle zu benennen.

Felsen-Pinguin

Die auch als Rockhopper bekannten Felsenpinguine zeichnen sich durch das freche Haupt aus stacheligen gelben und schwarzen Federn aus, das ihren Kopf schmückt. Biologen haben bei der Namensvergabe wenig Unklarheit über den bevorzugten Lebensraum dieser Art hinterlassen. Felspinguine findet man wie die meisten anderen Pinguine auch, unter den zerklüfteten, windgepeitschten Küstenlinien der Inseln nördlich der Antarktis, von Chile bis Neuseeland.

Diese geselligen Meeresvögel gehören zu den kleinsten Pinguinen der Welt und sind etwa 20 Zentimeter groß. Sie haben blutrote Augen, einen rot-orangenen Schnabel und rosa Schwimmfüße. Während der jährlichen Brutzeit versammeln sie sich in riesigen, lärmenden Kolonien, deren Zahl oft in die Hunderttausende geht, um in den hohen Büschelgräsern in Ufernähe Erdlöcher zu bauen. Sie kehren jedes Jahr zum gleichen Brutplatz und oft auch zum gleichen Nest zurück und suchen gewöhnlich ihre Vorjahrespartner auf.

Diese Pinguine gehören zu den zahlreichsten auf dem Planeten, aber ihre Population ist gefährdet. Die Kolonien auf den Falklandinseln waren einst die größten überhaupt, aber kommerzielle Überfischung, Umweltverschmutzung und andere Faktoren haben die Zahl der Pinguine dramatisch reduziert.

Kaiser-Pinguin

Kaiserpinguine, die in der Antarktis endemisch sind, machen ihrem Namen alle Ehre: Sie sind die größten, am besten gekleideten und angeblich mutigsten aller Pinguinarten. Und entsprechend der Statur (real oder eingebildet) der meisten Kaiserpinguine überragt diese Art alle anderen. Sie erreichen manchmal eine Größe von 100 cm und ein Gewicht von 22 bis 45 kg. Kaiserpinguine sind eine sehr robuste Art – sie sind die einzigen Mitglieder der Pinguinfamilie, die im Winter auf dem antarktischen Meereis brüten.  Neben dem erwarteten Pinguin-Smoking werden Kaiserpinguine auch mit leuchtend gelb-orangem Gefieder entlang ihres Kopfes, Halses und Brustkastens geschmückt. Mit Sicherheit ein kaiserliches Geschöpf.

Königs-Pinguin

Der Königspinguin ist die zweitgrößte Pinguinart, deshalb auch nicht Kaiser, sondern Königspinguin – kleiner, aber im Aussehen dem Kaiserpinguin etwas ähnlich. Der Königspinguin wird 70 bis 100 cm groß und wiegt zwischen 9,3 und 18 kg. Königspinguine brüten auf den subantarktischen Inseln an den nördlichen Ausläufern der Antarktis, Südgeorgien und anderen gemäßigten Inseln der Region. Am bekanntesten sind natürlich die riesigen Kolonien auf Südgeorgien.

Kaiser- und Königspinguine werden häufig verwechselt. Bei den Königspinguinen ist der gelb-orange Fleck in der Nähe des Ohres viel kräftiger gefärbt im Vergleich zu Kaiserpinguinen. Außerdem ist dieser Fleck bei Königspinguinen von der dunklen Gefiederfärbung des Kopfes und des Rückens umgeben, bei Kaiserpinguinen ist der orange-gelbe Fleck eher „offen“ und geht in die weiße Gefiederfärbung des Bauches über.

Magellan-Pinguin

Der Magellan-Pinguin ist nach dem portugiesischen Entdecker Ferdinand Magellan benannt, dessen Besatzung ihn 1519 bei ihrem historischen, wenn auch umstrittenen Versuch der Weltumrundung an der Spitze Südamerikas entdeckte. Diese Art ist sowohl auf der atlantischen als auch auf der pazifischen Seite des Kontinents zu finden, hauptsächlich in Argentinien, Chile und auf den Falklandinseln.

Der Magellan-Pinguin, ist bekannt für seinen schwarzen Körper und seinen weißen Bauch, eine Gegenbeschattung, die ihm hilft, Raubtiere beim Schwimmen zu meiden. Von oben gesehen verschmilzt der schwarze Rücken des Pinguins mit dem dunklen Ozean, und von unten ist sein weißer Bauch durch das Licht vom Himmel getarnt. Der Körper der Pinguine ist dank seiner stromlinienförmigen Körperform, die sich an beiden Enden verjüngt, seiner Schwimmfüße und seiner langen Schwimmflossen, die ihm beim Paddeln helfen, ideal zum Schwimmen. Ölige Federn halten die Pinguine auch warm.

Magellan-Pinguine haben deutliche Markierungen, die sie von ihren Verwandten unterscheiden können. Zwei schwarze Bänder verlaufen über ihre weißen Bäuche: Ein dicker schwarzer Streifen umgibt ihren Hals, während eine weitere Linie schwarzer Federn einen Bogen bildet, der bis zur Oberseite ihrer Brust und wieder zurück bis zu ihren Füßen reicht. Magellan-Pinguine haben auch eine Reihe weißer Federn, die von jedem Auge herabfallen und sich zu einem Band um den Hals zusammenfügen.

Sie paaren sich nicht nur typischerweise lebenslang, sondern kehren auch während jeder Brutzeit, die von September bis Mitte April dauert, an den gleichen Nistplatz zurück, von dem sie geschlüpft sind. Die Kolonien siedeln sich im Allgemeinen in Küstengebieten an und suchen ihre Nester an Orten, wo Sträucher und andere Vegetation Schutz bieten können.

Makkaroni-Pinguin

Der Makkaroni-Pinguin oder Goldschopfpinguin ist eine Pinguinart, die von der Subantarktis bis zur Antarktischen Halbinsel vorkommt. Er ist einer von sechs Schopfpinguinarten und sehr eng mit dem Königspinguin verwandt. Der Makkaroni-Pinguin sticht in der Menge hervor. Sein großer, rötlich-oranger Schnabel, sein schwarzes Gesicht und Kinn und sein auffälliger Kamm aus gelb-orangenen Federn im Kontrast zu seinem schwarzen Kopf könnten den Eindruck erwecken, dass er ein wenig angeberisch ist.

Ausgewachsene Tiere wiegen im Durchschnitt 5,5 kg und sind 70 cm lang. Das Männchen und das Weibchen sehen ähnlich aus; das Männchen ist etwas größer und kräftiger mit einem größeren Schnabel.

Britische Entdecker erinnerten sich beim ersten Anblick dieses farbenfrohen flugunfähigen Vogels an einen auffälligen Kleidungsstil, der im England des 18. Jahrhunderts von den Gentlemen bevorzugt wurde und Maccaronism genannt wurde.

Ein Makkaroni in England, Mitte des 18. Jahrhunderts, war ein modischer Bursche, der sich auf eine seltsam affektierte und zugleich epische Weise kleidete und sogar sprach. Der Begriff bezog sich auf einen Mann, der „die gewöhnlichen Grenzen der Mode überschritt“, was Kleidung, anspruchsvolles Essen und auch das Glücksspiel betraf.

Mit anderen Worten, jemand, der durch seinen Kleidungsstil Aufmerksamkeit erregen wollte. Und da Makkaroni-Pinguine Aufmerksamkeit erregen, kam es zu dem Namen.

Zügelpinguin

Sofort erkennbar an dem schwarzen Band, das ihnen ihren Namen gibt, sind Zügelpinguine die am häufigsten vorkommenden Pinguine in der Antarktis, wo sich diese in riesigen Brutkolonien versammeln.

Nachdem sie den Winter nördlich des Meereises verbracht haben, kehren die Zügelpinguine Ende Oktober oder Anfang November an ihre Nistplätze zurück, meist mit den gleichen Brutpartnern. Diese Kolonien befinden sich an den felsigen, eisfreien Küsten der Südlichen Sandwichinseln, der Südlichen Shetland-Inseln und des antarktischen Kontinents.

Die schiere Anzahl der Vögel in den Kolonien ist erstaunlich. Die größte Kolonie, auf der unbewohnten Süd-Sandwich-Insel Zavodovski, beherbergt etwa 1,2 Millionen Brutpaare. Baily Head auf den Süd-Shetland-Inseln beherbergt mehr als 100.000 Paare.

Möchten Sie die kleinen Kerlchen in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten, der Antarktis? Dann sprechen Sie uns an. Wir von Eisexpeditionen.de freuen uns, mit Ihnen Ihre perfekte Expeditionskreuzfahrt zu planen.

Polare Grüße

Ihr Team von Eisexpeditionen

Ihr Spezialist, wenn es um Expeditionskreuzfahrten geht!

'