Blog

Nordlichter (Aurora Borealis) - Magisches Lichtspiel am Himmel

Sie sind einzigartig, magisch und bleiben für immer in Erinnerung. Ein Traum, der nicht nur bei Fotografen und Nordlandfans auf der Bucketlist steht. Der eine kennt Sie als Nordlichter, die Inuit verstehen die Lichter als Geister und in der Wissenschaft werden sie als Aurora Borealis bezeichnet. In dieser zweiteiligen Blogreihe wollen wir Ihnen dieses spektakuläre Naturphänomen etwas näherbringen. Im ersten Teil erklären wir das Phänomen Polarlicht an sich.

Was sind Nordlichter?

Wer bereits das Glück hatte, dieses magische Naturschauspiel am Himmel zu beobachten, hat sich bestimmt auch gefragt, wie diese hellen tanzenden Lichter in der Polarnacht entstehen.

Die Polarlichter sind ein unglaubliches Lichtspiel, welches durch Kollisionen zwischen elektrisch geladenen Teilchen, die von der Sonne freigesetzt werden und in die Erdatmosphäre eindringen und mit Gasen wie Sauerstoff und Stickstoff kollidieren, verursacht wird. Die Lichter sind über den Magnetpolen der Nord- und Südhalbkugel zu sehen. Polarlichter, die auf der Nordhalbkugel auftreten, werden „Aurora Borealis“ oder „Nordlicht“ genannt, und Polarlichter, die auf der Südhalbkugel auftreten, werden „Aurora Australis“ oder „Südlicht“ genannt.

Beide Polarlichter sind auf der Nord- oder Südhalbkugel in einem unregelmäßig geformten Oval zu sehen, das über dem jeweiligen Magnetpol zentriert ist. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass in den meisten Fällen nördliche und südliche Polarlichter spiegelgleiche Bilder sind, die zur gleichen Zeit auftreten und ähnliche Formen und Farben haben.

Dieses Naturschauspiel am Himmel kann in vielen lebhaften Farben erscheinen, wobei Grün und rosa die häufigsten Farben sind. Auch Farben wie Rot, Gelb, Grün, Blau und Violett sind gelegentlich zu sehen. Auch die Silhouetten sind unterschiedlich: von kleinen Lichtflecken, die aus dem Nichts auftauchen, bis hin zu Luftschlangen, Bögen, kräuselnden Vorhängen oder schießenden Strahlen, die den Himmel mit einem unglaublichen Schein erhellen.

Die Legenden der Lichter

„Aurora Borealis“, das Licht der nördlichen Hemisphäre, bedeutet „Morgenröte des Nordens“. „Aurora Australis“ bedeutet ‚Morgenröte des Südens‘. In den römischen Mythen war Aurora die Göttin der Morgenröte. Viele kulturelle Gruppen haben Legenden über die magischen Lichter. Im Mittelalter wurden die Vorkommen von Polarlichtern als Vorboten von Krieg oder Hungersnot angesehen. Die Maori von Neuseeland teilten mit vielen Menschen im Norden Europas und Nordamerikas den Glauben, dass die Lichter Reflexionen von Fackeln oder Lagerfeuern waren.

Die Menominee-Indianer von Wisconsin glaubten, dass die Lichter den Standort der Manabai’wok anzeigen, die die Geister der großen Jäger und Fischer waren. Die Inuit von Alaska glaubten, dass die Lichter die Geister der Tiere darstellten, die sie jagten: Robben, Lachse, Hirsche und Belugawale. Andere Ureinwohner Alaskas glaubten, dass die Lichter die Geister ihres Volkes seien.

Wie entstehen Nordlichter?

Das Nordlicht ist in Wirklichkeit das Ergebnis von Kollisionen zwischen gasförmigen Teilchen in der Erdatmosphäre und geladenen Teilchen, die aus der Sonnenatmosphäre freigesetzt werden. Schwankungen in der Farbe sind auf die Art der kollidierenden Gasteilchen zurückzuführen. Die häufigste Polarlichtfarbe, ein blasses Gelbgrün, wird von Sauerstoffmolekülen erzeugt, die sich etwa 60 Meilen über der Erde befinden. Seltene, rein rote Polarlichter werden durch Sauerstoff in großer Höhe, in Höhen von bis zu 200 Meilen, erzeugt. Stickstoff erzeugt blaue oder purpurrote Polarlichter.

Die Temperatur über der Sonnenoberfläche beträgt Millionen von Grad Celsius. Bei dieser Temperatur sind Kollisionen zwischen Gasmolekülen häufig und explosiv. Freie Elektronen und Protonen werden durch die Rotation der Sonne aus der Sonnenatmosphäre geschleudert und entweichen durch Löcher im Magnetfeld. Vom Sonnenwind zur Erde geblasen, werden die geladenen Teilchen durch das Erdmagnetfeld weitgehend abgelenkt. Das Erdmagnetfeld ist jedoch an beiden Polen schwächer, weshalb einige Teilchen in die Erdatmosphäre gelangen und mit Gasteilchen kollidieren. Diese Kollisionen senden Licht aus, das wir als die tanzenden Lichter des Nordens (und des Südens) wahrnehmen. Die Polarlichter erstrecken sich im Allgemeinen von 80 Kilometern bis zu einer Höhe von 640 Kilometern über der Erdoberfläche.

Wann ist die beste Zeit, um auf Nordlichtjagd zu gehen?

Wenn wir diese Frage genau beantworten könnten, wären wir reicher als jeder Lotteriegewinner mit 6 Richtigen!

Weil sich die Natur Gott sei gedankt nicht lenken lässt, ist es schwierig das Auftreten des Nordlichts weit im Voraus vorherzusagen. Polarlichter treten im Übrigen entgegen vieler Behauptungen das ganze Jahr über auf, aber die hellen Sommermonate machen sie für unser Auge unsichtbar.

Das Beste, was wir tun können, ist, einen groben Leitfaden auf der Grundlage unserer Erfahrung und bestimmter Zeitskalen zu erstellen.

Der arktische Winter von Oktober bis März

Die besten Voraussetzungen für Polarlichtbeobachtungen im Norden finden wir im Winter. Die langen Perioden der Dunkelheit im November und Dezember und die Häufigkeit klarer Polarnächte bieten viele gute Gelegenheiten, die tanzenden Lichtershow am Himmel zu beobachten.

Der Januar, Februar und März sind wahrscheinlich die drei beliebtesten Monate für die Polarlicht-Jagd, weil sie lange dunkle Nächte und viel Schnee bringen, in denen man tagsüber spielen kann, während man auf die Dunkelheit wartet.

In der Arktis ist der Januar eine Zeit der Erneuerung, wenn die Sonne wieder über dem Horizont erscheint, aber es kann in der Tat sehr, sehr kalt sein. Nichtsdestotrotz wird manchmal gesagt, dass das Polarlicht eher in kälteren Nächten auftaucht, so dass wir vielleicht den Januar für hartgesottenere Seelen empfehlen könnten.

Im Allgemeinen bessert sich das Wetter im Februar langsam, und im März beginnen die Temperaturen zu steigen, obwohl es vor allem nachts immer noch recht frisch werden kann. Eine dicke, unberührte Schneeschicht bedeckt den Boden, und da der größte Teil des Winterschnees gefallen ist, könnte man sagen, dass es weniger Schneewolken über dem Boden gibt, die die Aurora verdecken.

Nachts ist Nordlichtzeit

In erster Linie muss der Himmel dunkel sein, um das Nordlicht zu sehen. Das schließt die Tageslichtstunden sofort aus, und entgegen der landläufigen Meinung ist es in der Polarlichtzone nicht den ganzen Winter über stockdunkel. Obwohl die Sonne nicht über dem Horizont erscheint, bringt selbst der kürzeste Tag, der 21. Dezember, drei bis vier Stunden Licht, das das Nordlicht für das bloße Auge unsichtbar macht. Gewöhnlich ist die beste Nordlichtzeit zwischen 22.00 Uhr und 2.00 Uhr morgens, um die Polarlichter zu beobachten.

Die unberührte Natur erhöht die Chancen

Durch Lichtverschmutzung können Polarlichter und Sternenbeobachtungen beeinträchtigt werden. Denn Lichter, die von der Erdoberfläche ausgehen, zerstreuen das natürliche Licht am Himmel. Dies trifft auf die meisten Himmelsereignisse zu – tatsächlich wäre das Leuchten der Milchstraße nachts sichtbar, wäre da nicht das überwältigende Leuchten von Straßenlaternen und blinkenden Werbetafeln. Daher ist es ratsam möglichst weit entfernt von Städten und beleuchteten Orten oder Straßen in der freien Natur auf Polarlichtjagd zu gehen.

In der Ruhe liegt die Kraft

Das Geheimnis, die Aurora Borealis zu sehen, ist Geduld. Wie oft dachten wir schon, dass unser Warten vergeblich gewesen ist und wurden kurz bevor wir zurück ins Bett gehen wollten doch mit dieser einzigartigen Show belohnt. Schon unsere Eltern haben uns gelehrt: Es gibt kein falsches Wetter, es gibt nur die falsche Kleidung. Ziehen Sie sich lange Unterwäsche und eine dicke Jacke an, denn es sind sehr oft die Menschen, die der kalten Nacht trotzen, und nicht diejenigen, die sich in ein warmes Bett schleichen, die zur Frühstückszeit eine Geschichte zu erzählen haben. Für alle mit weniger Geduld haben wir eine gute Nachricht, die meisten Schiffe bieten wie bei Eisbärensichtungen eine Weckfunktion, die Sie aktivieren können.

In unserem zweiten Teil der Polarlichtreihe stellen wir Ihnen 8 magische Orte zum Beobachten des Nordlichts vor. Ihr Team von Eisexpeditionen, Ihr Spezialist, wenn es um Expeditionskreuzfahrten geht!