Blog

Le Commandant Charcot erstmals mit Gästen am Nordpol und 14. Neubau geplant

Stellen Sie es sich vor, der Moment, wenn Sie zu den wenigen Menschen gehören, die am nördlichsten Punkt der Erde sind – dem Nordpol. Wie fühlen Sie sich dann, wissend, dass über 7 Milliarden Menschen auf der Welt südlicher sind als Sie selbst? So erging es den Gästen an Bord des neuen Eisbrechers der Reederei PONANT: Am 13. Juli 2022 um 18 Uhr (MEZ), dem Vorabend des französischen Nationalfeiertags, hat die Le Commandant Charcot erstmals mit Gästen an Bord den geografischen Nordpol erreicht.

Premiere

Eine wahre Premiere und symbolträchtige Leistung für die französische Kreuzfahrtreederei PONANT. Bereits im vergangenen September erreichte die Le Commandant Charcot während einer Testfahrt den nördlichsten Punkt der Welt (90°00.000’ N) und war damit das erste französische Schiff überhaupt an diesem mystischen Ort. Nun konnten auch die Gäste an Bord diesen einzigartigen Moment auf den Spuren der großen Entdecker erleben.

Wir alle sind uns des außergewöhnlichen Charakters dieses Augenblicks bewusst“, sagte Kapitän Patrick Marchesseau, der die diesjährige Fahrt zum Nordpol und auch die Testfahrt im vergangenen Jahr leitete, „wir haben diesen Breitengrad mit großer Demut und Emotion erreicht.“ Wir von Eisexpeditionen.de können uns nur zu gut vorstellen, wie der sympathische und stets charmante Kapitän diesen Moment mit seinen Gästen und seiner Crew feierte, haben wir ihn doch selbst im Juni bei einer Fahrt auf dem modernen Schiff erleben dürfen. Kapitän Marchesseau schafft es mit seiner Präsenz und seiner Art, eine besondere Verbindung zu den Gästen aufzubauen, so dass das Gefühl des gemeinsamen Erlebens mit ihm und der Crew entsteht. Das wird die Magie des Moments sicherlich auch für die Nordpol-Entdecker vergrößert haben.

Innovation

Innovation und Nachhaltigkeit – das zeichnete auch diese Reise mit dem modernen Eisbrecher aus, denn: Mit der Indienststellung der Le Commandant Charcot gehört die Flotte von PONANT zu den modernsten und umweltfreundlichsten auf dem Markt. Das revolutionäre Polarexpeditionsschiff verfügt über einen Hybridantrieb, der Flüssigerdgas (LNG) und Elektrobatterien kombiniert. Dadurch kann es die Emissionen deutlich reduzieren. Diese bedeutende Innovation unterstreicht das Engagement von PONANT für ein verantwortungsvolles Reisen mit minimalen Umweltauswirkungen. Da die Reederei auch die Wissenschaft vorantreiben will, lädt es als einziges Kreuzfahrtschiff der Welt Forscher unterschiedlicher Spezialbereiche an Bord ein und kann ihnen ein Arbeitsumfeld mit beispielsweise Laboren bieten. Mit der Le Commandant Charcot unterstützt PONANT die Sammlung von Daten und die Gewinnung neuer Erkenntnisse für die wissenschaftliche Welt, denn „was wir kennen, das schützen wir besser“, so der Leitspruch des Kreuzfahrtunternehmens.

Technologische Meisterleistung

Doch wie gelingt es dem Schiff, so weit nach Norden zu kommen – und dies auf eine für die Passagiere sichere Weise? Die Le Commandant Charcot verfügt als einziges Passagierschiff über die Eisklasse PC2, die zweithöchste Eisklasse weltweit, und damit über einen entsprechend verstärkten Schiffsrumpf, der es ermöglicht, durch bis zu 2,5 Meter dickes Eis zu fahren. Durch den leistungsfähigen Azipod-Antrieb mit 360° drehbaren Antriebseinheiten kann die Le Commandant Charcot nicht nur im traditionellen Antriebssystem navigieren, sondern auch nach dem Prinzip des Double Acting Vessel, wodurch das Schiff speziell dickeres und dichteres Eis bewältigen kann.

Für die Navigation durch Eis wird eine speziell entwickelte Ice-Routing-Software genutzt. Durch die Nutzung von bereits natürlich entstandenen Wasserwegen wird so der für das Schiff beste und für die Natur schonendste Weg durch das Eis gefunden. Warum nicht den höchsten Polarcode PC1? Weil die Le Commandant Charcot in den Sommermonaten die jeweiligen Polarregionen erkundet und nicht in den Wintermonaten, wenn es 24 Stunden am Tag dunkel ist.

Richtig bewusst wird Gästen diese Technologie erst, wenn Sie an Deck stehen, in die endlose Weite des Eises blicken – und das Schiff einfach weiterfährt. Sie blicken nach unten, es bilden sich Risse im Eis (die sich später wieder schließen werden), Wasser kommt zum Vorschein, und die Le Commandant Charcot fährt weiter und weiter. Ein beeindruckendes Schauspiel, das uns auch bei unserer Reise auf dem Eisbrecher im Juni begeisterte.

Forschungslabor

Die Le Commandant Charcot dient auch als schwimmendes Forschungszentrum mit eigenen Labors an Bord, die wissenschaftlichen Forschungsteams Zugang zu den entlegenen Polarregionen ermöglichen. Unter der Aufsicht des Naturführerteams und der Wissenschaftler an Bord können die Gäste auch an Citizen-Science-Experimenten teilnehmen und dabei helfen, eine Forschungsstation auf einer Eisscholle einzurichten oder einen Argos-Sender zu installieren, ein satellitengestütztes System, das Umweltdaten sammelt und weitergibt.

Für die Gäste ist das ein einzigartiges Erlebnis, von der wir uns selbst überzeugen konnten: Während Sie die Natur und die Magie des Moments genießen, arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem gleichen Schiff in einem modernen Labor an der Gewinnung neuer Erkenntnisse. Ein modernes, nachhaltiges Schiff, das auch zur Wissenschaft beiträgt – was will ein Expeditionsfahrer mehr?

Aktivitäten

Während die Ausflüge außerhalb des Schiffes vom Eisfischen und Schneeschuhwandern bis hin zum Polartauchen und Eisschwimmen reichen, ist die Le Commandant Charcot so konzipiert, dass sie sich eher wie eine Yacht als ein traditionelles Kreuzfahrtschiff fühlt. Sie verfügt über 123 Kabinen und Suiten, von Alain Ducasse entworfene Mahlzeiten, einen Wellnessbereich in Zusammenarbeit mit Biologique Recherche und Annehmlichkeiten wie einen Schneeraum, der mit frischem Pulverschnee auf 14 Grad Celsius gekühlt wird, sowie beheizte Bäder in einer blauen Lagune.

Modern, hell und stilvoll eingerichtet, luxuriös und doch stets mit dem Blick auf die Natur, auf den Gedanken der Nachhaltigkeit und der Wissenschaft – das Schiff schafft es, ganz unterschiedliche Themen und Ziele gekonnt miteinander zu verbinden und so die Gäste für sich zu gewinnen. Dazu gehört natürlich auch ein hervorragender Service und die exquisite französische und internationale Küche.

Nachhaltiges Wachstum

Pioniergeist in jeglicher Hinsicht: Dafür steht PONANT nicht nur bei der Entdeckung neuer Orte, sondern auch bei der Entwicklung technologischer Optionen für ein nachhaltigeres und verantwortungsbewussteres Reisen. Die Kreuzfahrtreederei ist ständig bestrebt, den ökologischen Fußabdruck ihrer Aktivitäten zu verringern, Meeresökosysteme zu schützen und die wissenschaftliche Forschung zu unterstützen. Im September 2021 wurde so die Le Commandant Charcot als erstes Polarexpeditionsschiff mit Hybridantrieb, das Flüssigerdgas (LNG) und Elektrobatterien kombiniert, in Dienst gestellt. Der nächste Neubau, das 14. Schiff in der Flotte, soll gar keine Auswirkungen mehr auf die Umwelt haben. „Bereits seit einigen Monaten arbeiten wir an einem neuen Konzept für unser ‚Schiff der Zukunft‘. Dabei konzentrieren wir uns darauf, dessen ökologischen Fußabdruck noch weiter zu reduzieren, und betrachten dafür unterschiedliche Auswirkungen auf die Umwelt.

Wie die Le Commandant Charcot soll auch das kommende Schiff Wissenschaftlern zur Verfügung stehen. Eine komplett neue Generation von Schiff muss entworfen werden und unser Ziel ist es, genau solch ein Schiff zu bauen“, so Mathieu Petiteau, Direktor New Building und F&E bei PONANT. Der Neubau soll dank unterschiedlicher technologischer Bausteine verschiedene nicht-fossile Energiequellen als Antrieb nutzen können, dazu zählt zum Beispiel auch die Windkraft. Die Pläne für Schiff Nummer 14 sollen bis Ende 2022 finalisiert werden, im Anschluss geht es in die Ausschreibung für die Werften. Geplant ist, dass das Schiff 2025 in Betrieb genommen wird.

Forschung & Entwicklung

PONANT zeigt auf, wie wichtig es auch für die Kreuzfahrtindustrie ist, nachhaltige Ansätze zu verfolgen.

Denn dieses Projekt für das 14. Schiff steht im Einklang mit den Umweltverpflichtungen von PONANT. Dazu gehört unter anderem die Reduzierung seiner Treibhausgasemissionen um 30 % bis 2030. Seit der Indienststellung der Le Commandant Charcot ist das Unternehmen auch weiterhin bestrebt, den CO2-Fußabdruck seiner Schiffe zu minimieren. Die Mission der F&E-Abteilung (Forschung und Entwicklung) besteht darin, unterschiedliche Möglichkeiten zu vergleichen und zu bewerten, die den ökologischen und energetischen Wandel der gesamten Flotte vorantreiben. Es gibt bereits viele Möglichkeiten für Fortschritte, sowohl in Bezug auf Energieeffizienz und -optimierung als auch in Bezug auf den Erhalt von Ökosystemen.

Wir von Eisexpeditionen.de sind schon ganz gespannt auf das neue Schiff – wenn es uns nur halb so fasziniert wie die Le Commandant Charcot, ist es ein Gewinn für die Expeditionskreuzfahrtbranche. Das gilt natürlich erst recht, wenn das Schiff sogar noch moderner und nachhaltiger wird.
Aktuell werden zudem die Möglichkeiten für Biokraftstoffe, wie etwa grüner Wasserstoff, sowie die Möglichkeiten für Wind- und Wasserantrieb untersucht und geprüft. PONANT arbeitet mit anderen Branchen zusammen und beteiligt sich an verschiedenen europäischen Forschungsprojekten, die darauf abzielen, diese Technologien zu entwickeln und zu testen. Als Unternehmen, das sich seit über 30 Jahren für ein verantwortungsbewussteres Reisen und sinnvolle Erkundungsreisen einsetzt, stellt PONANT Forschung und Entwicklung in den Mittelpunkt seiner Wachstumsstrategie, um sowohl den ökologischen Herausforderungen als auch den Anforderungen seiner Kunden gerecht zu werden und ihnen neue inspirierende Erlebnisse zu bieten.

Ein Schritt in die richtige Zukunft, von dem wir uns vor kurzem selbst überzeugen durften – lesen Sie gerne den Reiseblog über unsere Fahrt um Spitzbergen mit der magischen Le Commandant Charcot. Wenn Sie die Le Commandant Charcot auf einer Expeditionskreuzfahrt kennenlernen möchten, sprechen Sie uns gerne an – wir freuen uns darauf, Ihre perfekte Expeditionsreise mit Ihnen zu planen.Ihr Team von Eisexpeditionen, Ihr Spezialist, wenn es um Expeditionskreuzfahrten geht!