Blog

In der Wildnis Argentiniens – Die Halbinsel Valdés

Tuchfühlung mit Pinguinen, Walbeobachtung und mächtige Seeelefanten. All das können Sie bei einer Expeditionskreuzfahrt auf der Valdés Peninsula erwarten – einer geschützten UNESCO Welterbestätte in Argentinien.

Lage

Die Halbinsel Valdés wird in der Landessprache als Peninsula Valdés bezeichnet und befindet sich im Departamento Biedma der argentinischen Provinz Chubut an der Küste des Atlantiks. Von der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires trennen die Halbinsel Valdés gut 1000 Kilometer und die Fläche der Halbinsel beträgt etwa 3625 km². Die Peninsula ist mit dem argentinischen Festland über einen dünnen Landstreifen verbunden und hat daher in allen vier Himmelsrichtungen eine Küste. An den verschiedenen Küsten leben auch verschiedene Tierpopulationen. Im Süden bildet die Halbinsel gemeinsam mit dem Punta Ninfas den Golfo Nuevo.

Landschaft

Einen Großteil der Peninsula Valdés macht die karge Landschaft aus. Das Innere der Halbinsel ist von einer gleichförmigen Steppenlandschaft geprägt, die oft nur durch die vom Menschen angelegten Schotterpisten aufgelockert wird. In der Steppe wachsen halbhohe Sträucher und Gras, das aber meist von der Sonne verbrannt wird. Der tiefste Punkt der Halbinsel liegt 35 Meter unter dem Meeresspiegel. Hin und wieder finden sich kleine Salzseen in der Landschaft. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde hier aufgrund der Salzvorkommen sogar Salzabbau betrieben, der aber nach knapp 20 Jahren wieder eingestellt wurde.

Biodiversität

Trotz der kargen Landschaft verfügt die Halbinsel über eine hohe Biodiversität. Viele Tiere und Pflanzen können sich hier ungestört vom Menschen entwickeln und finden hier einen perfekten Lebensraum. Das Naturreservat der Halbinsel wurde im Jahr 1999 von der UNESCO als Welterbe anerkannt. Man kann die Valdés Halbinsel zurecht als Geheimtipp bezeichnen. Die Region ist lange nicht so bekannt wie die Galapagosinseln, steht den Inseln aber im Hinblick auf die Vielfalt in nichts nach.

Walbeobachtungen

Rund um die Peninsula Valdes können Sie zahlreiche Walarten beobachten. Der Südliche Glattwal, oder auch Südkaper, ist eine Bartenwal Art die die Peninsula Valdés als Lebensraum für die eigene Fortpflanzung auserkoren hat. Sie lebt im Bereich des Golfo Nuevo und findet hier in der zweiten Jahreshälfte, von Juni bis Dezember, ideale Bedingungen, um sich fortzupflanzen und dann ihre Jungen zur Welt zu bringen, die sich manchmal nur einige Meter vom Ufer entfernt sammeln. Das liegt vor allem daran, dass das Wasser in der geschützten Bucht ruhiger ist als auf dem offenen Meer. Orcas können Sie vor allem an der Nordküste beobachten, und zwar zwischen Juni und Dezember. Besonders gut sind die Killerwale vor allem im März und April zu beobachten, wenn sie an der Punta Norde im Norden der Valdés Halbinsel Jagd auf Robben machen. Dabei laufen sie sogar auf Grund, um Seelöwenwelpen zu jagen. Die Männchen können bis zu neun Tonnen schwer und acht Meter lang werden. Weibchen sind mit maximal sechs Metern deutlich kleiner.

Tierwelt am Wasser

Neben den Walen bietet die unberührte Natur der Valdés Peninsula auch vielen anderen Meeressäugetieren optimale Lebensbedingungen. Dazu gehören Seekühe, See-Elefanten, aber auch Delphine, die sich von Dezember bis März in der Region aufhalten. An der Westküste leben mehrere Kolonien von Magellan-Pinguinen. Sie sind allerdings kleiner als ihre Artgenossen in Punta Tombo. Wenn sich Menschen nähern, zeigen die Pinguine keine Scheu und leben auch sonst in friedlicher Koexistenz mit den mächtigen See-Elefanten. Die beste Zeit, um die Pinguine an der Punta Cantor zu sehen, sind die Monate von September bis April. See-Elefanten und Seelöwen können am besten zwischen August und März beobachtet werden.

Landtiere

Wenn man das karge Land der Halbinsel betrachtet, kann man sich kaum vorstellen, dass hier doch einige Tiere heimisch sind. Dazu gehören verschiedene Vogelarten, wie die südamerikanische Straußenart Nandu. Daneben fühlen sich viele Landsäugetiere, wie Alpakas oder Guanakos wohl. Auch Maras, die großen Pampas-Hasen und Gürteltiere leben gerne auf der Halbinsel und sind das ganze Jahr über anzutreffen.

Puerto Pirámides

Das Dorf Puerto Pirámides ist der einzige bewohnte Ort auf der ganzen Insel. Der Ort zählte bei der letzten Volkszählung im Jahr 2010 565 Einwohner, die größtenteils im Tourismus beschäftigt sind. Die Ursprünge des Ortes gehen auf den Salzabbau zu Beginn des 20.Jahrhunderts zurück. Heute ist Puerto Pirámides für viele Urlauber der Ausgangsort, um Wale vor der Küste Argentiniens zu beobachten. Im Ort befinden sich zahlreiche Hotels, Lodges und Campingplätze.

Wetter

Die beste Jahreszeit für die Valdés Halbinsel ist der argentinische Frühling, also die Monate von September bis November. Dann brüten viele Tiere, was deren Beobachtung besonders interessant macht. Da die Ferien in Argentinien erst im Dezember starten, ist in der Region dann auch noch nicht allzu viel los. Was das Wetter betrifft, müssen Sie sich – wie in Patagonien üblich – auf alles einstellen. Heftiger, eisiger Wind und peitschende Regengüsse können genauso dabei sein, wie sonnige Phasen.

Aktivitäten

Auf der Halbinsel Valdés kommen Fotografen auf ihre Kosten. Außerdem bieten sich lange Strandspaziergänge an der unberührten Küste an. Lohnenswert sind auch Rundfahrten über die Halbinsel. Aufgrund der Schotterpisten muss dafür aber viel Zeit eingeplant werden. Zudem kommt es immer wieder vor, dass man aufgrund von querenden Tieren anhalten muss, die die Straße überqueren wollen.

Caleta Valdés

Die Caleta Valdés liegt an der zentralen Ostküste der Valdés Halbinsel. Dabei handelt es sich um eine schmale Landzunge, hinter der sich eine Lagune befindet. An manchen Stellen ist die Lagune bis zu 13 Meter tief. Caleta Valdés befindet sich etwa 100 Kilometer entfernt von Puerto Pirámides. Hier gibt es ein kleines Museum, das über die Entstehung des Nationalparks informiert. Außerdem ist das Skelett eines Wals ausgestellt. Direkt neben dem Museum befindet sich ein Naturlehrpfad und es gibt einen Aussichtsturm. In der Regel lassen sich hier viele Seeelefanten beobachten. Im Norden der Lagune befindet sich aufgrund der schlammigen Landschaft ein ideales Gebiet für Vögel und deren Beobachtung. Auch Punta Delgada, ganz im Süden der Halbinsel, ist für seine Kolonien an See-Elefanten und Seelöwen bekannt.

Weitere interessante Orte

Puerto Madryn liegt am Golfo Nuevo, südlich der Halbinsel Valdés direkt an der Atlantikküste. Es handelt sich um eine Stadt mit gut 80.000 Einwohnern. Punta Pardelas ist ein Aussichtspunkt an der Westküste der Halbinsel und ideal, um die Wale im Golfo Nuevo zu besuchen. Doch schon allein die teilweise sehr schroffe Küstenlinie ist eine Sehenswürdigkeit für sich.

Wenn Sie selbst einmal die Halbinsel Valdes im Rahmen einer Expeditionskreuzfahrt erkunden möchten, sprechen Sie uns sehr gerne an. Wir helfen Ihnen sehr gerne bei der Planung.Ihr Team von Eisexpeditionen, Ihr Spezialist, wenn es um Expeditionskreuzfahrten geht!