Blog

Ilulissat – Wo die Eisberge tanzen

Ilulissat ist aufgrund des berühmten Ilulissat-Eisfjords das meistbesuchte Touristenziel in Grönland. Aber wo liegt es? Wie komme ich dorthin? Und was kann man in Ilulissat unternehmen, wenn man angekommen ist? In diesem Beitrag erfahren Sie, warum Ilulissat auf jeden Fall im Routing Ihrer Expeditionskreuzfahrt berücksichtig werden sollte.

Willkommen in Ilulissat!

Stellen Sie sich vor, Sie wachen mit dem Blick auf riesige Eisberge auf, die direkt an Ihrem Fenster vorbeischwimmen.
Ilulissat, dänisch Jakobshavn, Stadt an der Westküste Grönlands, nahe der Mündung des Jakobshavn Fjords in die Diskobucht. Der grönländische Name der Stadt bedeutet “Eisberge”. Die ersten festen Häuser der Stadt wurden 1741 von Dänen an der Stelle einer grönländischen (Eskimo-) Siedlung errichtet. Sie wurde zu Ehren von Jakob Severin benannt, der 1739 in einer Seeschlacht vier holländische Schiffe in der Diskobucht besiegte.

Ilulissat ist der Geburtsort des Entdeckers Knud Rasmussen. In der Stadt selbst finden Sie eine Reihe von Gebäuden aus dem 18. Jahrhundert, zwei kleine Häfen, ein Denkmal für Rasmussen und einen Flughafen. Außerdem gibt es mehrere Schulen. Der Fang und die Verarbeitung von Heilbutt und Krabben sind in der heutigen Zeit neben den Einnahmen aus dem Tourismus wichtig für die Wirtschaft. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt zu einem Zentrum für den Tourismus.

Mit ca. 5000 Einwohnern und ca. 3200 Schlittenhunden ist Ilulissat die drittgrößte Stadt in Grönland (hinter Nuuk und Sisimiut). Die Gemeinde ist zu Recht berühmt für ihren unglaublichen Eisfjord und bietet mehrere Möglichkeiten, diese riesigen Eisskulpturen zu erleben. Aber es gibt noch viele andere natürliche und kulturelle Aktivitäten, die Sie ebenfalls in Ihre Reiseroute in die größte Stadt an der Diskobucht aufnehmen sollten.

Wo liegt Ilulissat?

“Ilulissat” bedeutet “Eisberge” in Kalaallisut, der grönländischen Sprache. Ziemlich passend angesichts der wolkenkratzergroßen Eisberge, die die Stadt zieren! Die Stadt liegt an der Westküste Grönlands, etwa 350 km nördlich des Polarkreises, was bedeutet, dass die Sonne im Sommer nie unter den Horizont sinkt und im Winter nie aufgeht!
Die Stadt liegt an den Ufern der Diskobucht, deren nährstoffreiches Wasser in der entsprechenden Jahreszeit eine Vielzahl von Robben und Walen anzieht. In der Tat ist dies einer der besten Orte für Walbeobachtungen in ganz Grönland.

Ein echtes Abenteuer

Ilulissat liegt etwa 180 Meilen nördlich des Polarkreises. Daher gibt es vom 20. Mai bis zum 20. Juli Mitternachtssonne. Die Winterdunkelheit beginnt Ende November, bis die Sonne am 13. Januar zurückkehrt. In dieser Zeit haben wir das schönste Nordlicht der Welt. Während der Sommermonate können Sie Grönland am besten mit einem kleinen Expeditionsschiff erkunden. Im Winter fahren die Schiffe nicht, so dass Sie auf landgebundene Programme angewiesen sind.

Es gibt so vieles zu entdecken! Mitternachtssonne, das Inlandeis, gigantische Eisberge und kalbende Gletscher, Wale, Robben, Schlittenhunde, Permafrost und das Nordlicht. Eine Welt, die so weit von Ihrem Alltag entfernt ist, dass das Erlebnis zu einem Abenteuer wird.
Grönland ist ein großes Land, in dem es viele schöne und interessante Orte zu besuchen gibt. Aber es gibt kaum einen Ort, an dem das Erlebnis so reichhaltig ist, wie in Ilulissat – der Stadt am Eisfjord.
Mit dem Hubschrauber über den Gletscher, Bootsausflüge zwischen den Eisbergen, Hundeschlittentouren oder zu Fuß zum Eisfjord. Eine Gegend, die so schön und einzigartig ist, dass die UNESCO sie in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen hat.

Der arktische Sommer ist kurz und eine echte Herausforderung für die arktische Fauna. Die grönländische Kultur und Geschichte ist hier allgegenwärtig und fasziniert nicht nur Fans der Polarhistorie.
Das Hinterland ist unglaublich schön, und im Winter, wenn der Boden mit einer Schneedecke bedeckt ist, kann man Schlittenfahrten unternehmen. Rund um das hügelige Gelände, über zugefrorene Seen und Fjorde mit eisbedeckten Eisbergen. Doch was wäre Ilulissat ohne den gleichnamigen Eisfjord?

Ilulissat-Eisfjord

Der Ilulissat-Eisfjord liegt an der Westküste Grönlands, 250 km nördlich des Polarkreises, und ist ein Gezeitenfjord, der mit schwimmendem Treibeis und massivem Eis bedeckt ist, da er dort liegt, wo der Sermeq Kujalleq-Gletscher Eis ins Meer kalbt. Im Winter ist das Gebiet fest zugefroren. Der Sermeq Kujalleq ist einer der wenigen Orte, an denen Eis von der grönländischen Eiskappe ins Meer gelangt, und gleichzeitig einer der sich am schnellsten bewegenden (40 m pro Tag) und aktivsten Gletscher der Welt. Die Kombination aus einer riesigen Eisdecke und den dramatischen Geräuschen eines sich schnell bewegenden Gletschereisstroms, der in einen Fjord voller Eisberge kalbt, sorgt für ein dramatisches und ehrfurchtgebietendes Naturphänomen. Das unheimliche Knistern von brechendem Eis. Das zermalmende Geräusch von Eisbergen, die auf andere Eisberge treffen – sich langsam bewegende Giganten von der Größe fünfstöckiger Gebäude. Diesen Ort, an dem Eisberge geboren werden – werden Sie nie wieder vergessen!

Zeitzeugnisse

Die Kombination aus einem riesigen Eisschild und einem schnell bewegenden Gletscher-Eis-Strom in einen Fjord, der von Eisbergen bedeckt ist, ist ein Phänomen, dass Sie nur in Grönland und der Antarktis sehen. Ilulissat bietet sowohl Wissenschaftlern als auch Besuchern einen einfachen Zugang, um die kalbende Gletscherfront aus nächster Nähe zu betrachten, während die riesigen Eisbrocken vom Eisschild in den eisbedeckten Fjord hinabstürzen. Die wilde und malerische Kombination von Felsen, Eis und Meer, zusammen mit den dramatischen Klängen durch das Knacken des Eises bieten ein unvergessliches Naturschauspiel.

Die Ilulissat Eisfjord ist ein herausragendes Beispiel für eine Bühne der Geschichte der Erde: die letzte Eiszeit des Quartärs. Sein jährliches Kalben von über 46 km³ Eis macht 10% der Produktion des gesamten grönländischen kalbenden Eises aus, mehr als jeder andere Gletscher außerhalb der Antarktis. Die grönländische Eiskappe ist das einzige Überbleibsel der kontinentalen Eisschilde aus der quartären Eiszeit auf der nördlichen Hemisphäre. Das älteste Eis ist schätzungsweise 250.000 Jahre alt und liefert detaillierte Informationen über vergangene klimatische Veränderungen und atmosphärische Bedingungen von 250.000 bis vor etwa 11.550 Jahren, als das Klima stabiler wurde.

Untersuchungen der letzten 250 Jahre zeigen, dass das Klima während der letzten Eiszeit zwischen extrem kalten und wärmeren Perioden schwankte, während heute die Eiskappe durch eine jährliche Anhäufung von Schnee erhalten wird, die dem Verlust durch Kalben und Schmelzen an den Rändern entspricht. Dieses Phänomen hat dazu beigetragen, unser Verständnis des Klimawandels und Eiskappe Glaziologie zu entwickeln. Der Gletscher ist seit 250 Jahren Gegenstand wissenschaftlicher Aufmerksamkeit und hat, zusammen mit seiner relativ leichten Zugänglichkeit, wesentlich zum Verständnis der Gletscherkunde, des Klimawandels und der damit verbundenen geomorphologischen Prozesse beigetragen.

Natürliche Integrität

Die Grenzen der Region sind in Bezug auf die logischen topographischen Kriterien der natürlichen Wasserscheide klar definiert, und die Siedlungen der nahe gelegenen Dörfer Ilimanaq und Ilulissat sind von der Region ausgeschlossen. Zusammen mit den klimatischen Beschränkungen und der Tatsache, dass es keine Straßen gibt, bewahren die physischen Merkmale des Gebiets ein hohes Maß an natürlicher Integrität.

Das Gebiet verfügt über einen wirksamen rechtlichen Schutz und einen soliden Planungsrahmen, einschließlich des Verbots jeglichen Bergbaus im Schutzgebiet. Dennoch ist ein verstärktes Management erforderlich, da der Druck durch den Tourismus und den Abbau von Ressourcen weiter zunimmt.

Schutz- und Managementanforderungen

Das Gebiet wird durch ein etabliertes Rahmenwerk von Regierungsgesetzen und Schutzausweisungen sowie durch lokale Planungsrichtlinien geschützt und erhalten. Die wichtigste gesetzliche Maßnahme ist das Gesetz Nr. 29 des grönländischen Parlaments vom 18. Dezember 2003 über den Naturschutz. Dieses Gesetz ist das Grundgerüst für den Schutz von Arten, Ökosystemen und Schutzgebieten. Ilulissat selbst ist durch die Verordnung der grönländischen Zentralregierung Nr. 10 vom 15. Juni 2007 über den Schutz des Ilulissat-Eisfjords geschützt.

Das Gebiet, das an das Grundstück angrenzt, wird darüber hinaus durch nationale Vorschriften zur Abfallentsorgung, zum Einsatz von Schneemobilen, zur Errichtung von Gebäuden und zum Landschaftsschutz kontrolliert. In einem Teil der Region wird extensiv gejagt und gefischt. Deshalb wurde ein spezielles Jagdgesetz durchgesetzt und überwacht, um sicherzustellen, dass die Ausbeutung der biologischen Ressourcen in diesem Gebiet nachhaltig ist. Das Gebiet selbst wird kooperativ von einem Gremium verwaltet, das aus Vertretern des Ministeriums für Umwelt und Natur und der Gemeinde Ilulissat besteht.

Ein besonderes Augenmerk wurde auf den schnell zunehmenden Tourismus in dem Gebiet gelegt. So wurden Vorschriften für den Besuch mit Booten, zu Fuß, mit dem Hubschraubern und den Hundeschlitten und für den Schutz der Kulturerbestätten erlassen.

Wollen auch Sie die tanzenden Eisberge in Ilulissat sehen? Dann beraten wir Sie gerne bei der Auswahl der passenden Expeditionsreise. Ihr Team von Eisexpeditionen, Ihr Spezialist, wenn es um Expeditionskreuzfahrten geht!