Blog

Die Great Lakes – Expedition in magische Natur und pulsierende Städte

Eben noch klares Wasser, malerische Landschaften, wilde Tiere, die Stille der See vor einem grünen Waldpanorama – und kurz danach das umtriebige Leben einer US-Metropole, Jazz-Musik, die Sie berauscht, während Sie im Freien in einem Restaurant am Ufer sitzen. Es sind diese Gegensätze, die doch in Harmonie ineinander gleiten, die eine Expeditionskreuzfahrt entlang der Großen Seen der USA und Kanadas ausmacht. Begeben wir uns im heutigen Blogbeitrag zu den Great Lakes der USA und Kanada, ein zunehmend beliebtes Expeditionsziel, das auch uns zum Träumen bringt.

Fakten

Schauen wir zunächst auf die Fakten, um die Großen Seen einzuordnen. Die im Englischen als Great Lakes bezeichneten Seen bilden eine Gruppe von fünf miteinander zusammenhängender Süßwasserseen in Nordamerika. Dazu gehören die folgenden Seen: Eriesee (englisch Lake Erie), Huronsee (Lake Huron), Michigansee (Lake Michigan), Oberer See (Lake Superior) und Ontariosee (Lake Ontario). Die Gesamtfläche der Seen beträgt über 244.000 Quadratkilometer, von denen über 155.000 Quadratkilometer auf die USA und knapp 89.000 Quadratkilometer auf die kanadische Seite entfallen. Die Großen Seen bilden damit das größte Oberflächen-Süßwasser-Ökosystem der Welt. Hier finden sich 84% des oberirdischen Südwassers Nordamerikas und rund 21% der weltweiten oberirdischen Süßwasservorräte.

Werfen wir einen kurzen Blick auf die Lage der Seen. Lake Superior wird von den US-Bundesstaaten Wisconsin, Michigan und Minnestoa umgeben, der Lake Michigan dagegen ist mit Wisconsin, Illinois, Indiana und Michigan verbunden. Der Huronsee ist ebenfalls mit Michigan verbunden, allerdings auch mit Ontario. Der Eriesee wird von Michigan und Ohio, Pennsylvania, New York und Ontario umgeben. Der Ontariosee grenzt an Ontario als Namensgeber sowie an New York.
Wie sind die Großen Seen entstanden? Begeben wir uns etwa 10.000 Jahre zurück – gemessen an der irdischen Uhr sind die Seen also fast noch Jünglinge. Zu dieser Zeit wichen große Gletscherformationen nach und nach zurück und formten auf diese Weise mit dem austretenden Wasser diese magischen Wasseroberflächen. Der Sankt-Lorenz-Strom verband die Seen dann mit dem Atlantischen Ozean – und so entstand ein Wasserparadies für Tiere und Menschen. Der Grund, warum wir heute von Reisen hierher nur zu gerne träumen.

Wirtschaftliche Bedeutung

Bevor wir uns der wunderschönen Natur widmen, wollen wir uns der wirtschaftlichen Bedeutung dieser Seenlandschaften bewusstwerden. Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zog es schon seit Jahrhunderten an die Seen mit ihren blühenden Metropolen; die Nähe zu den Wasserstraßen und der Wasserwirtschaft hatten schon früh in der Geschichte der USA und Kanadas eine überragende Bedeutung. Die Seen sind seit vielen Jahrzehnten ein wichtiger Transportweg für Industriegüter wie Eisenerz, Kohle und Kalkstein. Rund 25% der kanadischen Landwirtschaft sind von den Seen und den Wasservorräten dort abhängig, für die USA sind es immerhin 7%. 30% der kanadischen Bevölkerung leben rund um die kanadischen Wasserflächen der Seen, immerhin 10% der US-Bevölkerung findet man hier. Die wirtschaftliche Bedeutung der Großen Seen für Nordamerika ist damit überragend.
Aber genug der Fakten – begeben wir uns nun zu den Sehenswürdigkeiten einer Reise entlang der Großen Seen.

Flora & Fauna

Schauen wir zunächst auf die wunderbare Natur, die Sie auf einer Expeditionskreuzfahrt um die Großen Seen herum erleben. Nachdem sich das Eis zurückzog und sich die Großen Seen herausbildeten, entstanden rund herum Wälder und endlose Graslandschaften. So bildete sich eine einzigartige Lebenswelt für viele Tiere in Nordamerika, die wir daher auch heute noch in der Natur rund um die Großen Seen finden. Zu den Tieren, die die Menschen faszinieren, gehören der graue Wolf, die riesigen Elche und natürlich auch die nordamerikanischen Biber. Doch es sind auch die Kanadischen Luchse, die hier heimisch sind, Flussotter sind an den Ufern ebenso zu sehen wie des Nachts kleine braune Fledermäuse. Selbst Kojoten, die wir sonst eher in der Prärie des Westens erwarten würden, durchstreifen die Wälder entlang der Großen Seen.

Besondere Tierarten

Werfen wir noch einen genaueren Blick auf einige besondere Tierarten und wo wir sie finden können:
Rund um den Lake Superior sind häufig die Schwarzbären zu finden, die hier auf Fischjagd gehen. Wir drücken die Daumen, dass Sie diese Riesen vom Schiff aus beobachten können. Denn es ist ein einmaliger Anblick, diese Riesen von Bord aus zu sehen. Die erfahrenen Guides der Expeditionsschiffe sorgen natürlich davor, dass Sie diesen Tieren nicht bei einer Anlandung beziehungsweise einer Landexkursion begegnen – vom Schiff aus lassen Sie sich viel besser in aller Ruhe bewundern.

Ein beliebtes Fotomotiv sind die wunderschönen Höckerschwäne, die sich vor allem in der Nähe von Binnensümpfen und an Flussmündungen aufhalten und besonders häufig rund um den Ontariosee anzutreffen sind.
Weltberühmt ist der Michigansee für das zahlreiche Vorkommen an Lachsen ganz unterschiedlicher Art und Größe, darunter etwa der Rosa Lachs oder der Atlantische Lachs.
Forscher beobachten zunehmend auch eine Einwanderung ganz besonderer Arten in das Gebiet der Großen Seen. Ob dies auf den Klimawandel zurückzuführen ist, auf anderen menschlichen Einfluss oder schlicht „natürlich“ ist, lässt sich nicht abschließend klären. So gibt es inzwischen Schlangenkopffische in dem Gebiet der Großen Seen, die bis zu 1,5m lang sind und messerscharfe Zähne haben. Sie sind vor allem deswegen bekannt, weil sie tatsächlich mit den Flossen auch an Land gehen können! Aber Entwarnung: Die Fische sind Vegetarier, Sie brauchen keine Angst haben, wenn Sie nicht gerade darauf aus sind, die Fische anzugreifen. Gleiches gilt für die Bullenhaie, die sich gelegentlich in das Gebiet der Großen Seen verirren; heimisch sind Haie hier natürlich nicht. Übrigens, einige wenige Piranhas wurden auch schon gesichtet, und das hier ganz hoch im Norden! Aber keine Sorge – Sie können bedenkenlos aufs und ins Wasser, dafür sind die Tiere viel zu selten und für den Menschen hier oben, anders als in Südamerika, keine Bedrohung.

Wichtig, weil wir immer wieder gefragt werden: Die Großen Seen sind kein Ort, um Wale zu beobachten. Es gibt vereinzelt Berichte, dass sich Wale in die Gewässer verirren. Sie machen sie aber nicht zu ihrer Heimat. Wenn Sie gezielt Wale beobachten wollen, sprechen Sie uns gerne an und wir planen Ihre perfekte Wal-Expeditionskreuzfahrt.

Vögel

Vogelfreunde kommen bei einer Expeditionskreuzfahrt hier ebenso wie in arktischen oder antarktischen Gewässern voll auf ihre Kosten, denn die Großen Seen locken viele Zug- und Standvögel an, darunter insbesondere viele Wasservögel. Sie nutzen die Gebiete um die Großen Seen als Brut-, Nahrungs- und Rastplätze.

Zu den bekanntesten Vogelarten, die Sie auf einer Reise voraussichtlich sehen können (eine Garantie gibt es natürlich nicht), gehört auch der berühmte Weißkopfseeadler, das US-Wappentier. Aber auch den schönen Kormoran und Flussseeschwalben können Sie hier sehen, um nur einige Vögel zu nennen.

Das Besondere dabei: Die Seen sind hinsichtlich Flora und Fauna, Tiefe und Strömungen sehr unterschiedlich, so dass jeder See seine eigenen Besonderheiten zu bieten hat. Darum unterscheidet sich die Natur von See zu See – es gibt damit immer wieder etwas Besonderes zu bestaunen auf einer Expeditionsreise.

Lassen Sie uns nun den Blick auf einige Sehenswürdigkeiten entlang der Ufer der Großen Seen werfen:

Niagarafälle

Und keine Schwärmerei über die Großen Seen kommt ohne die Niagarafälle aus. Sie sind ein Ort, den wohl jeder Mensch vom Namen her kennt – und viele Brautpaare noch besser, sind sie wohl die beliebteste Flitterwochen-Destination der Welt.

Der Name der weltberühmten und atemberaubenden Wasserfälle geht auf amerikanische Ureinwohner zurück. Sie gehören zu dem Niagara River, der den Erie- mit dem Ontario-See verbindet. Die Fälle bilden auch eine natürliche Grenze zwischen den USA und Kanada. Es sind im Grunde drei gigantische Felsklippen, von denen sich das Wasser bis zu 57m in die Tiefe stürzt und unglaubliche Bilder entstehen lässt. Welcher der Wasserfälle dabei der Schönste ist, darüber lässt sich natürlich sehr gut streiten. Manche sagen, es sind die Horseshoe Falls auf der kanadischen Seite. Wir empfehlen: Ob kanadische oder amerikanische Seite, die Wasserfälle sollten Sie auf jeden Fall sehen, bestaunen, auf Fotos für den Rest des Lebens festhalten und für immer in Erinnerung behalten

Chicago

Windy City. Unter diesem Namen kennen viele Menschen Chicago, und denken an eine atemberaubende Skyline. Wer die großen Seen mit dem Schiff bereist, den wird es auf jeden Fall nach Chicago ziehen. Hierbei handelt es sich um die drittgrößte Stadt der USA, die im 19. und 20. Jahrhundert ein aufregendes Wirtschaftswachstum erlebte.

Alle Sehenswürdigkeiten dieser Stadt zu beschreiben würde den Umfang dieses Blogs sprengen. Nehmen Sie sich Zeit und erkunden Sie die Metropole – vor allem die weltberühmte Michigan Avenue. Sie führt direkt durch das Stadtzentrum, ist bekannt für ihr pulsierendes Leben mit Restaurants, Geschäften und den altehrwürdigen Chicago Water Tower. Die Bedeutung dieses historischen Gebäudes liegt vor allem darin, dass er eine Katastrophe überlebte. 1871 gab es den großen Brand von Chicago, eine unfassbare Tragödie, die die damals im Erblühen befindliche Stadt fast komplett zerstörte. Der Tower gehörte zu den wenigen Gebäuden, der diesen Brand überstand. Um ihn herum wurde Chicago wiederaufgebaut und er erinnert damit auch an den Willen der Bewohner, auch große Tragödien zu überstehen und wieder aufzustehen.

Weitere Sehenswürdigkeiten bilden das Cloud Gate im Millenium Park und das weltberühmte Art Institute of Chicago mit seinen bemerkenswerten Exponaten. Chicago ist aber auch eine Stadt der Musik, insbesondere Jazz und Blues haben hier eine liebende Heimat gefunden. Und natürlich gibt es für die Sportfans unter den Reisenden einiges zu bestaunen – etwa die Heimatstädte der Chicago Bulls, des Basketballteams des legendären Michael Jordan.

Milwaukee

Der Charme Amerikas – das zeichnet Milwaukee aus. Die Stadt liegt direkt am südwestlichen Ufer des Michigansees und ist für Besucher eine echte Attraktion. Seien es die Boutiquen am Seeufer, die Galerien, die Restaurants, das pulsierende amerikanische Leben, das wir hier finden – auch wenn Sie es noch nicht gleich glauben mögen, Milwaukee wird sie vielleicht mehr begeistern als andere US-Großstädte.

Wer gerne Motorrad fährt, dem wird Milwaukee natürlich ein Begriff sein. Denn hier liegt eine Pilgerstätte der Biker, die Sie nicht verpassen sollten: Das einzigartige Harley-Davidson-Museum. Wenn Sie auch nur einen Funken an Zuneigung für die zweirädrigen Kraftmaschinen spüren, müssen Sie es auf Ihrer Reise unbedingt besuchen.

Einer unserer Gäste hat uns zuletzt darauf hingewiesen, dass für Freunde der Architektur die Stadt ein echtes Highlight ist, da es hier sehr besondere Gebäude zu bestaunen gibt. So gibt es etwa von dem Stararchitekten Frank Lloyd Wright eine entworfene griechisch-orthodoxe Kirche im Stil eines Raumschiffs.

Weitere besondere Orte

Entlang der Großen Seen finden Sie natürlich auch weitere besondere Orte, die faszinierend sind, kleine Städte und Dörfer mit alten viktorianischen Gebäuden, Naturschauplätze und Aussichtspunkte, die herrliche Landschaften bieten.
Beliebt ist beispielsweise Marquette in Michigan. Hier gibt es Tausende von Kilometern an markierten (Wander-) Wegen sowie malerische Holzfällerstraßen, die durch die besondere Natur des Gebietes führen. Vor allem Outdoor-Fans kommen hier voll auf ihre Kosten.

Saugatuck in Michigan am Michigansee ist eine wunderschöne, einzigartige Stadt und ist klein aber oho – denn hier gibt es eine pulsierende Kunstszene, die dem Ort ein ganz besonderes Flair verleiht. Der Ort gilt auch in den USA als einer der schönsten Orte für Wochenendausflüge.

Bekannt ist auch Traverse City in Michigan. Es handelt sich um eine kilometerlange Küstenstraße entlang des Lake Michigans. Die Region ist berühmt für besondere, malerisch gelegene Restaurants, sowie viele Wanderwege und malerische kleine Ortschaften.

Aber das sind nur Beispiele – es gibt hunderte besonderer Orte entlang und in den Great Lakes, und jede Expeditionskreuzfahrt in diese Gewässer ist ein einzigartiges magisches Erlebnis.

Die Inseln

Viele Menschen unterschätzen, wie viele Inseln es in den Großen Seen gibt – sogenannte Binneninseln. Hiervon gibt es Tausende, große wie sehr kleine. Sie sind ein faszinierender Anblick, insbesondere wenn es auf Ihnen Leuchttürme gibt, die von längst vergessenen Zeiten der Schifffahrt berichten. Wir können hier nicht über alle Inseln berichten, aber einige besondere Perlen möchten wir gerne nennen.
Das Kronjuwel des Eriesee ist die knapp 10 Quadratkilometer große Put-in-Bay. Hier gibt es wunderschöne Häuser aus der viktorianischen Zeit zu bestaunen, und einige wunderbare Aktivitäten durchzuführen, darunter etwa die Möglichkeit von Höhentouren.

Nicht minder schön ist Mackinac Island auf Lake Michigan. Die Insel bietet atemberaubende Kalksteinfelsen, die einzigartige Panoramen für Fotoaufnahmen bilden. Die Insel ist selbst wunderschön und kann mit Fahrrädern oder zu Fuß erkundet werden. Sie gilt auch als ein weltweiteres Schmetterling-Paradies mit seltenen Arten.

Madeline Island liegt im Lake Superior in Wisconsin und ist die größte der Apostelinseln. Die Insel ist besonders beliebt für Outdoor-Aktivitäten, wie campen, hiken oder Kajak fahren. Die malerischen Ortschaften laden zum Erkunden ein, und es gibt hier exquisite Restaurants, in denen wir zum Beispiel großartige Fischsuppen genießen können.

Reisezeit

Wann ist die beste Reisezeit für die Großen Seen? Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Es kommt immer auf die individuellen Reisewünsche an, die wir gerne gemeinsam mit Ihnen besprechen und planen. Im Winter kann es hier sehr kalt werden, je nach Region kann das Thermometer bis zu minus 30 °C zeigen. Im Sommer wieder kann es sehr heiß und feucht werden. Wir empfehlen daher grundsätzlich, im Frühling oder Herbst eine Expeditionskreuzfahrt zu unternehmen, also insbesondere in den Monaten Mai, Juni, September oder Oktober. Aber wie eingangs erwähnt hängt es auch immer von den persönlichen Vorlieben ab – wen beispielsweise Mücken besonders stören, der wird sich eher auf den Herbst konzentrieren wollen.

Haben Sie Lust bekommen, die Großen Seen auf einem modernen Expeditionsschiff zu erkunden? Das können wir gut verstehen. Rufen Sie uns an, und lassen Sie uns gemeinsam Ihre perfekte Expeditionsreise planen. Wir von Eisexpeditionen.de freuen uns darauf, von Ihnen zu hören.Ihr Team von Eisexpeditionen, Ihr Spezialist, wenn es um Expeditionskreuzfahrten geht!