Blog

Der Doomsday Gletscher der Antarktis

Der Thwaites-Gletscher trägt den Spitznamen “Doomsday Glacier”, weil er etwa so groß ist wie Florida oder Großbritannien und mit einer beunruhigenden Geschwindigkeit schmilzt. Die Zukunft des westantarktischen Eisschildes ist ein großer Unsicherheitsfaktor für den Anstieg des Meeresspiegels.

Sorge der Wissenschaftler

Der Thwaites-Gletscher in der westlichen Antarktis ist in ernster Gefahr. Er schmilzt schnell und ein Kollaps könnte einen dramatischen Anstieg des Meeresspiegels verursachen. Überall schmelzen Gletscher, aber nur dieser hat sich den erschreckendsten Spitznamen verdient: der Doomsday Glacier.
Offiziell heißt er Thwaites-Gletscher, und diese Eismasse am westlichen Rand der Antarktis schmilzt mit alarmierender Geschwindigkeit. In den 1990er Jahren verlor er knapp über 10 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr. Heute sind es mehr als 80 Milliarden Tonnen. Man nimmt an, dass die Ursache für das Schmelzen der Zustrom von warmem Bodenwasser ist, das aus dem weiteren Ozean angesaugt wird.

Gegenwärtig trägt der Eisverlust des Thwaites-Gletschers mit ca. 4 % zum jährlichen Anstieg des globalen Meeresspiegels bei, mit dem Potenzial, insgesamt 65 cm hinzuzufügen, sollte der gesamte Gletscher kollabieren. Die Geschwindigkeit, mit der Thwaites schmilzt und zum Anstieg des Meeresspiegels beiträgt, ist nur die Hälfte des Grundes, warum die Forscher besorgt sind. Hinter dem Gletscher liegt ein noch größeres Eisschild, das, solange Thwaites intakt ist, vor dem Kontakt mit zu warmem Wasser geschützt ist. Schmilzt Thwaites weg, wird auch dieses viel größere Eisschild unseren Ozeanen Wasser zuführen und den Meeresspiegelanstieg weiter vorantreiben. Ob und wann das passieren könnte, versuchen die Forscher jedoch herauszufinden.

Entsendung von Wissenschaftlern

Um Antworten auf diese kritischen Fragen über Thwaites zu erhalten, wird eine mehrjährige, internationale Forschungsexpedition durchgeführt. Die International Thwaites Glacier Kollaboration bringt Wissenschaftler auf den Gletscher, um durch eine Reihe von Studien zu untersuchen, wie sich der Gletscher verändert. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen der National Science Foundation und dem U.K. Natural Environment Research Council, die unabhängig voneinander erkannten, dass der Thwaites-Gletscher ein entscheidender, aber zu wenig erforschter Gletscher ist, wenn es um das Verständnis des zukünftigen Meeresspiegelanstiegs geht. Die Besorgnis über das Schicksal dieses Gletschers reicht bis in die 1970er Jahre zurück, als Wissenschaftler einige der ersten Arbeiten veröffentlichten, in denen sie erklärten, wie die Form des Thwaites und der Kontinent, mit dem er verbunden ist, für prekäre Schmelzbedingungen sorgt.

Kein Gletscher wie jeder andere

Wie andere Gletscher hat auch Thwaites eine lange, dünne Gletscherzunge, die ins Meerwasser ragt. Würde man unter dem hervorstehenden, sichtbaren Eis ins Wasser tauchen und nach unten schwimmen, könnte man schließlich sehen, dass der Thwaites Kontakt mit Gestein hat. Diese Schnittstelle wird als Erdungslinie bezeichnet. Als Teil der internationalen Thwaites-Mission navigierten Wissenschaftler ein Roboter-U-Boot hinunter zur Grundlinie, um ein detailliertes Bild der Form und Bedingungen zu erhalten, da hier die wichtigsten Schmelzvorgänge stattfinden. Der vom Menschen verursachte Klimawandel hat das Meerwasser erwärmt, das die Grundlinie umspült. Das Wasser, das nun über der Gefriertemperatur liegt, lässt den Gletscher schneller schmelzen, als sich neues Eis bilden kann. Wenn das Eis verschwindet, zieht sich die Grundlinie zurück und die Fläche vom Thwaites, die mit dem Felsen verbunden ist, wird kleiner.

Solange der Gletscher mit dem Felsen unter ihm verbunden ist, verhindert der Gletscher, dass warmes Wasser zu dem breiteren, dickeren Eis – dem Westantarktischen Eisschild – hinter ihm gelangt. Aber wenn Thwaites so weit schmilzt, dass er sich abhebt, wird auch der Eisschild freigelegt. Und im Gegensatz zum derzeit schmelzenden Gletscher erstreckt sich der Eisschild in eine Grube in der Erdkruste, die an manchen Stellen bis zu 2,4 Kilometer unter dem Meeresspiegel liegt. Wenn freiliegendes Eis tiefer als das Wasser liegt, lässt sich die Schmelze nicht mehr aufhalten. Das Wasser wird einströmen, das Eis schnell dünner, und das ganze Ding, das seit Tausenden von Jahren stabil auf einem Kontinent saß, verschwinden.

Die Forschungsarbeiten

Wissenschaftler fuhren mit einem Schiff, das mit einem Echolot ausgestattet war, direkt an die Eisklippen des Gletschers heran, um die Form des Meeresbodens darunter zu untersuchen.
Außerdem flog ein Flugzeug über dem Schelf hin und her, um kleine Schwankungen der Schwerkraft zu messen. Diese Abweichungen spiegeln die Unebenheiten des Meeresbodens unter dem Schelf wider.

Die beiden Datensätze zusammen bieten den bisher besten Blick auf die unterliegende Topografie von Thwaites. Sie zeichnen den Weg eines Netzwerks von tiefen Kanälen nach, die einen Bergrücken durchschneiden, bevor sie sich zu einem großen Hohlraum unter dem Schelfeis verbinden.
Die verbundenen Kanäle sind die potenziellen Wege für warmes Wasser aus dem tiefen Ozean, um einzudringen und an dem Punkt Schaden anzurichten, an dem der Gletscher noch auf dem Meeresboden aufliegt. Aber auch für das Schelfeis gefährlich. Eigentlich sollten die Teams in diesem australischen Sommer zum Gletscher zurückkehren, aber die Abgeschiedenheit des Ortes bedeutet, dass die Risiken zu groß sind, sollte jemand erkranken. Sobald der Ausbruch des Coronavirus richtig eingedämmt ist, werden die Wissenschaftler jedoch zurückkehren.

Die Zukunft des Gletschers

Im Moment hängt die Ostseite des Schelfeises noch an einem großen Bergrücken, der ihm Stabilität verleiht. Aber der aktuelle Schmelztrend deutet darauf hin, dass sich die Situation ändert.
Sollte das östliche Schelfeis nicht mehr festgehalten werden, wird sich das Eis ausbreiten und dünner werden, um schließlich aufzubrechen. Um es klar zu sagen: Das Schmelzen des Thwaites ist an sich schon besorgniserregend. Der Gletscher ist groß und schwindet schneller als andere in der Region. Wenn der Thwaites vollständig abschmilzt, würde der Meeresspiegel um 0,5 bis 1 Meter steigen. Die Küstenlinien wären einen Meter flacher als jetzt – und Sturmfluten würden bei Unwetterereignissen weiter und tiefer ins Landesinnere vordringen als je zuvor.

Erforderliche Maßnahmen

Aber die Forscher wissen immer noch nicht genau, wann und wie viel des Gletschers schmelzen wird, was es schwierig macht, zu erkennen, ob der Eisschild, der hinter Thwaites liegt, auch weggeschwemmt wird. Gerade weil es unsicher ist, hat der Doomsday Gletscher das Potenzial, wirklich der Gletscher des Jüngsten Gerichts zu werden und darum muss der Klimawandel gestoppt werden.

Gleichzeitig müssen wir uns auch auf einen unvermeidlichen Anstieg des Meeresspiegels vorbereiten. Um sich dementsprechend zu verhalten, ist es erforderlich, dass politischen Entscheidungsträger wissen, wie viel und wie schnell die Wasserlinie ansteigen wird. Es ist nahezu unmöglich, den Anstieg des Meeresspiegels auf den Zentimeter, den Tag oder das Jahr genau vorherzusagen. Aber die Forscher beobachten sehr genau, was mit dem Gletscher passiert, und können so viel bessere Hinweise darauf geben, wie sich die Situation entwickelt.

Wir werden die Entwicklung weiterhin verfolgen. Für Fragen zur Antarktis stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.Ihr Team von Eisexpeditionen, Ihr Spezialist, wenn es um Expeditionskreuzfahrten geht!