Blog

Kaiserpinguine – wo die Ikonen der Antarktis zu finden sind

Sie verkörpern die südlichen Polarregionen wie kein anderes Tier und sind sicherlich das Highlight während einer Antarktisreise. Doch während einer klassischen Expedition zur Antarktischen Halbinsel werden Sie die größte Pinguinart, mit ihrem klassischen “Smoking”, sehr wahrscheinlich nicht antreffen. In diesem Beitrag verraten wir Ihnen wann und wo die Chancen am größten sind, auf die Kolonien zu treffen.

Der Kaiser unter den Pinguinen

Ihr Sinn für Gemeinschaft ist einer der beeindruckendsten im Reich der Wildtiere. Sie sind die einzigen Tiere, die im Winter auf offenem Eis leben und eine von zwei Pinguinarten, die auf dem antarktischen Festland leben, die anderen sind Adeliepinguine. Sie können Schneestürmen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern trotzen und überleben auch bei Temperaturen von bis zu -60 °C. Sie können tiefer tauchen als jeder andere Vogel. Und sie sind die größten ihrer Art.
Sowohl männliche als auch weibliche Kaiserpinguine werden etwa 122 cm groß und wiegen zwischen 20 und 45 kg. Ihr Smoking ist eine Kreation der Natur: Ihr weißer Bauch tarnt sie gegen das Licht von oben und ihr dunkler Rücken tarnt sie gegen die Meerestiefen darunter. Kaiserpinguine werden in freier Wildbahn etwa 20 Jahre alt. Der Gattungsname des Kaiserpinguins, Aptenodytes, bedeutet “flügelloser Taucher”.

Wo man Kaiserpinguine sehen kann

Bevor wir über die beste Zeit sprechen, um Kaiserpinguine in der Antarktis zu sehen, lassen Sie uns darüber reden, wo man Kaiserpinguine sehen kann. Während die größte Pinguinart an mehreren Orten in der Antarktis zwischen 66° und 77° südlicher Breite gesichtet wurde (Taylor Glacier in Victoria Land, Amundsen Bay, die Dion-Inseln), ist Snow Hill Island im Weddellmeer das Ziel, das am häufigsten mit Kaiserpinguinen in Verbindung gebracht wird.
Hier befindet sich die wohl nördlichste Brutpopulation. Biologen schätzen, dass es etwa 4.000 brütende Paare von Kaiserpinguinen auf Snow Hill Island gibt. Rechnet man ihre Babys hinzu, ergibt sich eine potenzielle Population von 10.000 der faszinierendsten Pinguinarten an einem Ort.
Snow Hill Island ist nicht nur der Ort, an dem man Kaiserpinguine sehen kann, sondern auch der Ort, an dem man eines der härtesten Polarklimata findet, die man sich vorstellen kann. Snow Hill ist eine größtenteils schnee- und eisbedeckte Insel mit einer Länge von 33 Kilometern und einer Breite von etwa 12 Kilometern, direkt vor der Ostküste der Antarktischen Halbinsel. Sie ist abgelegen und schwer zu erreichen. Wenn Sie recherchieren, wo man Kaiserpinguine sehen kann, werden Sie schnell feststellen, dass Snow Hill Island als die berühmteste Kaiserpinguin-Kolonie gilt, die Reisende mit einem polaren Expeditionsschiff besuchen können.
Snow Hill Island zu erreichen ist eine Herausforderung, die nur eine Handvoll Reisende geschafft haben. Zusätzlich zur Durchquerung der berüchtigten Drake-Passage müssen entschlossene Reisende das eisige Weddellmeer durchqueren und dann einen Hubschrauberflug unternehmen, bevor sie die Wanderung zur Kaiserpinguin-Kolonie zu Fuß abschließen können.
Eine Reise ins Rossmeer kann Ihnen ebenfalls eine Sichtung ermöglichen, da Sie manchmal einzelne Kaiserpinguine entlang der Eiskante des Amundsensee sehen.

Die Monogamisten unter den Pinguinen

Anders als Ihre Artgenossen, beginnen Kaiserpinguine, die als einer der wenigen seriellen Monogamisten in freier Wildbahn bekannt sind, im März oder April mit der Balz. Das Weibchen legt ihr einziges Ei normalerweise im Mai oder Juni. Es gibt keine Materialien, um Nester zu bauen. Kaiserpinguine brüten und legen ihre Eier auf Eis. Aber wie die Eier jeder Art müssen sie warmgehalten werden. Daran haben sich Kaiserpinguine im Laufe der Zeit angepasst. Sobald das Weibchen ihr Ei gelegt hat, verlässt sie die Kolonie, um auf Nahrungssuche zu gehen und ist oft zwei bis vier Monate lang weg. Bevor sie das tut, übergibt sie das Ei ihrem männlichen Partner, der es zärtlich auf seinen Fuß legt und mit seiner Hautfalte bedeckt, einer warmen gefiederter Haut, die oft als Brutbeutel bezeichnet wird. Die Frage, zu welcher Jahreszeit ein Kaiserpinguin Eier legt, ist ein guter Ausgangspunkt, vor allem, wenn Sie unbedingt Küken sehen möchten.
Brutzeit im antarktischen Winter
Als nächstes müssen Sie ein wenig mehr über das Ausbrüten der Kaiserpinguineier verstehen. Wie brütet der Kaiserpinguin seine Eier aus, wenn die Mutter für einen längeren Zeitraum auf Nahrungssuche ist? Wie oben erklärt, hat das Männchen das Ei in seiner Hautfalte – aber wie kann es überleben? Er kann nicht mit einem Ei in der Hautfalte über seinen Füßen auf Nahrungssuche fliegen. Überraschenderweise frisst das Kaisermännchen während dieser Zeit nicht. Er nimmt keine Nahrung zu sich, während er das Ei ausbrütet, sondern verlässt sich auf das Körperfett, das er über den Sommer angesammelt hat. Normalerweise verliert das Männchen während dieser Zeit etwa 45 % seines Körpergewichts.

Natürliche Wärmespeicherung

Interessanterweise haben die Kaiserpinguine eine gesellige Art und Weise entwickelt, ihre Körperwärme aufrechtzuerhalten, um ihre Eier während der Brutzeit zu schützen und warm zu halten. Im Gegensatz zu einigen anderen Pinguinarten, die dafür bekannt sind, sich zu zanken und um den Nistplatz zu konkurrieren, bilden Kaiserpinguine einen gemeinschaftlichen Haufen – zu Hunderten und Tausenden – um sich warm zu halten. Sie schieben sich umher, so dass jeder Kaiserpinguin an den kälteren äußeren Rändern des Haufens seinen Platz einnimmt und sich dann in die wärmere Mitte vorarbeitet, wobei jedes Männchen an die Reihe kommt.
Kaiserpinguine können ihre eigene Körperwärme recyceln, da ihre enge Venenstruktur vorgekühltes Blut zu den Füßen, Flügeln und dem Schnabel leitet und das Blut auf dem Rückweg zum Herzen wieder erwärmt. Sie können auch ihre Stoffwechselrate und den Blutfluss zu nicht lebenswichtigen Organen reduzieren. Die einzigen Körperteile der Kaiserpinguine, die wärmer sind als die antarktische Luft, sind ihre Augen, Schnäbel und Füße.

Aufzucht auf dem Eis

Das Weibchen kommt etwa im August zurück, rechtzeitig zum Schlüpfen der Küken. Sie übernimmt die Fütterung der Küken, so dass das Männchen sich auf die Suche nach dringend benötigter Nahrung machen kann. Beide Eltern ziehen die Küken gemeinsam auf.

Wann ist die beste Zeit, um Kaiserpinguine zu sehen

Idealerweise wäre Oktober oder November der beste Monat für eine Reise in die Antarktis, um Kaiserpinguine auf Snow Hill Island zu sehen. Das liegt vor allem an den Wetter- und Eisbedingungen, die es ab dann einem Expeditionsschiff erlauben, durch das eisbedeckte Weddellmeer zu fahren – und Sie wollen Ihren Besuch zeitlich so legen, dass die Küken geschlüpft und ein wenig gewachsen sind.

Sie möchten Kaiserpinguine auf Ihrer Expeditionsreise beobachten? Wir stehen Ihnen gerne für Fragen und eine persönliche Beratung zur Verfügung.Ihr Team von Eisexpeditionen, Ihr Spezialist, wenn es um Expeditionskreuzfahrten geht!